Ein Spin-Off der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
27. Jahrgang (2024) - Ausgabe 5 (Mai) - ISSN 1619-2389
 

Krisenpräventionsumfrage 2023 gewährt Einblicke
in den Arbeitsalltag der Krisenmanager 

Pressemitteilung Nr. 2 / 23
(Dienstag, 14. November 2023)

Kiel - Knapp neun von zehn der befragten Unternehmen, Behörden und Verbände verfügen über einen Krisenstab (87 Prozent). Gut jede zweite Organisation hat einen Krisenbeauftragten benannt (60 Prozent) und zwei von drei Organisationen führen regelmäßig Krisenübungen durch (66 Prozent). In Behörden und Unternehmen musste jeder vierte Krisenfall im Technikumfeld bewältigt werden. Krisenmanager in Verbänden waren dreimal so oft von Medienkrisen betroffen wie ihre Kollegen in Unternehmen. Im Krisenstab sind im Durchschnitt 6,3 Abteilungen vertreten und Kommunikationsverantwortliche haben dort einen festen Platz (93 Prozent). Das sind einige Ergebnisse der Krisenpräventionsumfrage 2023.

Die Studie wird jährlich vom Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel, mit Unterstützung durch die Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM) als Berufsverband der Krisenmanager durchgeführt. Für die aktuelle Studie wurden in der Zeit vom 09. März 2023 bis zum 05. Juni 2023 116 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Behörden und Verbänden in der D-A-CH-Region befragt - insbesondere Mitglieder des Berufsverbandes und Teilnehmer (m/w/d) des Krisenkommunikationsgipfel 2023 in Köln sowie der Zertifikatslehrgänge zur Krisenkommunikation und zum Business Continuity Management bzw. Notfall- und Krisenmanagement.

Krisenstäbe, Krisenhandbücher und Krisenübungen sind mittlerweile Standard in den befragten Organisationen

Bei den Krisenursachen bzw. Krisentypen dominierten im Referenzjahr 2022 technikbezogene Krisenfälle (25 Prozent) – beispielsweise Cyberangriffe oder Brände. Mit deutlichem Abstand folgten menschenbezogene Krisenfälle (18 Prozent) wie schwere Unfälle oder Pandemien und medienbezogene Ereignisse (15 Prozent) – also Skandale und Enthüllungen zu Ungunsten der Organisationen. Nur etwa jeder neunte Krisenfall war auf Umweltprobleme (12 Prozent) oder Produktfehler (11 Prozent) zurückzuführen. Mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind 3 Prozent der Organisationen. Sie mussten beispielsweise Durchsuchungen ihrer Geschäftsräume oder Verhaftungen von Führungskräften bewältigen.

Knapp neun von zehn der befragten Organisationen verfügten über einen Krisenstab (87 Prozent) und gut jede zweite über einen Krisenbeauftragten (60 Prozent). Zwei von drei Organisationen führten regelmäßig Krisenübungen durch (66 Prozent) und knapp jede zweite Krisenworkshops (41 Prozent). Schulungsfilme (10 Prozent) und eLearning bzw. Apps (21 Prozent) hatten sich dagegen bei den Krisenschulungen noch nicht durchgesetzt. Die Dokumentation der Aufbau- und Ablauforganisation für außergewöhnliche Ereignisse erfolgte in den befragten Organisationen zumeist in Krisenhandbüchern (72 Prozent) und nur vergleichsweise selten in Krisenportalen (16 Prozent).

Krisenmanager erwarten eine höhere Komplexität, zunehmende Vielfalt und verstärkte Digitalisierung der Krisenbewältigung

Im Krisenstab - als zentralem Instrument der Krisenbewältigung nach der neuen DIN-Norm EN ISO 22361 zum Krisenmanagement - waren im Durchschnitt 6,3 Abteilungen vertreten. Bei der Zusammensetzung der Krisenstäbe hatten die Kommunikationsverantwortlichen (93 Prozent) und die Geschäftsführung bzw. Amtsleitung (89 Prozent) einen festen Platz im Krisenstab. Auf externe Unterstützung wollten nur 9 Prozent der befragten Organisationen im Krisenfall verzichten. Im Durchschnitt zogen die Organisationen zwei externe Personen hinzu. Am häufigsten extern hinzugezogen wurden Berater (59 Prozent) und Behördenvertreter (46 Prozent).

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung des Krisenumfelds zeigten sich die befragten Krisenmanager wenig zuversichtlich. Einerseits erwarten sie eine zunehmende Vielfalt (67 Prozent) und Anzahl von Krisenfällen (56 Prozent) – gepaart mit einer höheren Komplexität (66 Prozent) und verstärkten Digitalisierung der Krisenbewältigung (59 Prozent). Andererseits rechnet nur jeder vierte Befragte im Gegenzug mit mehr Mitarbeitern im Krisenmanagement (27 Prozent) und steigenden Budgetmitteln zur Krisenprävention (24 Prozent). Mehr als die Hälfte erwarten bei der Personal- und Finanzausstattung (63 bzw. 57 Prozent) dagegen eine Stagnation und damit keine Veränderung ihrer Arbeitsbedingungen.

Die Langfassung der Krisenpräventionsumfrage 2023 (14 Seiten) ist in der Reihe "Arbeitspapier Krisennavigator" (ISSN 1610-1855) erschienen. Eine Kurzfassung kann unter www.krisenstatistik.de  abgerufen werden.

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Infografiken zur Krisenpräventionsumfrage 2023
(honorarfrei nur für Presseveröffentlichungen)

Download "Die häufigsten Krisenursachen" (.jpg)

Download "Instrumentenkasten der Krisenmanager" (.jpg)

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
26. Jahrgang (2023), Ausgabe 11 (November)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2024. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Business Continuity Management
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
BCM-Systeme
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2024
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Krisenpräventionsumfrage 2023 gewährt Einblicke
in den Arbeitsalltag der Krisenmanager 

Pressemitteilung Nr. 2 / 23
(Dienstag, 14. November 2023)

Kiel - Knapp neun von zehn der befragten Unternehmen, Behörden und Verbände verfügen über einen Krisenstab (87 Prozent). Gut jede zweite Organisation hat einen Krisenbeauftragten benannt (60 Prozent) und zwei von drei Organisationen führen regelmäßig Krisenübungen durch (66 Prozent). In Behörden und Unternehmen musste jeder vierte Krisenfall im Technikumfeld bewältigt werden. Krisenmanager in Verbänden waren dreimal so oft von Medienkrisen betroffen wie ihre Kollegen in Unternehmen. Im Krisenstab sind im Durchschnitt 6,3 Abteilungen vertreten und Kommunikationsverantwortliche haben dort einen festen Platz (93 Prozent). Das sind einige Ergebnisse der Krisenpräventionsumfrage 2023.

Die Studie wird jährlich vom Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel, mit Unterstützung durch die Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM) als Berufsverband der Krisenmanager durchgeführt. Für die aktuelle Studie wurden in der Zeit vom 09. März 2023 bis zum 05. Juni 2023 116 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Behörden und Verbänden in der D-A-CH-Region befragt - insbesondere Mitglieder des Berufsverbandes und Teilnehmer (m/w/d) des Krisenkommunikationsgipfel 2023 in Köln sowie der Zertifikatslehrgänge zur Krisenkommunikation und zum Business Continuity Management bzw. Notfall- und Krisenmanagement.

Krisenstäbe, Krisenhandbücher und Krisenübungen sind mittlerweile Standard in den befragten Organisationen

Bei den Krisenursachen bzw. Krisentypen dominierten im Referenzjahr 2022 technikbezogene Krisenfälle (25 Prozent) – beispielsweise Cyberangriffe oder Brände. Mit deutlichem Abstand folgten menschenbezogene Krisenfälle (18 Prozent) wie schwere Unfälle oder Pandemien und medienbezogene Ereignisse (15 Prozent) – also Skandale und Enthüllungen zu Ungunsten der Organisationen. Nur etwa jeder neunte Krisenfall war auf Umweltprobleme (12 Prozent) oder Produktfehler (11 Prozent) zurückzuführen. Mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind 3 Prozent der Organisationen. Sie mussten beispielsweise Durchsuchungen ihrer Geschäftsräume oder Verhaftungen von Führungskräften bewältigen.

Knapp neun von zehn der befragten Organisationen verfügten über einen Krisenstab (87 Prozent) und gut jede zweite über einen Krisenbeauftragten (60 Prozent). Zwei von drei Organisationen führten regelmäßig Krisenübungen durch (66 Prozent) und knapp jede zweite Krisenworkshops (41 Prozent). Schulungsfilme (10 Prozent) und eLearning bzw. Apps (21 Prozent) hatten sich dagegen bei den Krisenschulungen noch nicht durchgesetzt. Die Dokumentation der Aufbau- und Ablauforganisation für außergewöhnliche Ereignisse erfolgte in den befragten Organisationen zumeist in Krisenhandbüchern (72 Prozent) und nur vergleichsweise selten in Krisenportalen (16 Prozent).

Krisenmanager erwarten eine höhere Komplexität, zunehmende Vielfalt und verstärkte Digitalisierung der Krisenbewältigung

Im Krisenstab - als zentralem Instrument der Krisenbewältigung nach der neuen DIN-Norm EN ISO 22361 zum Krisenmanagement - waren im Durchschnitt 6,3 Abteilungen vertreten. Bei der Zusammensetzung der Krisenstäbe hatten die Kommunikationsverantwortlichen (93 Prozent) und die Geschäftsführung bzw. Amtsleitung (89 Prozent) einen festen Platz im Krisenstab. Auf externe Unterstützung wollten nur 9 Prozent der befragten Organisationen im Krisenfall verzichten. Im Durchschnitt zogen die Organisationen zwei externe Personen hinzu. Am häufigsten extern hinzugezogen wurden Berater (59 Prozent) und Behördenvertreter (46 Prozent).

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung des Krisenumfelds zeigten sich die befragten Krisenmanager wenig zuversichtlich. Einerseits erwarten sie eine zunehmende Vielfalt (67 Prozent) und Anzahl von Krisenfällen (56 Prozent) – gepaart mit einer höheren Komplexität (66 Prozent) und verstärkten Digitalisierung der Krisenbewältigung (59 Prozent). Andererseits rechnet nur jeder vierte Befragte im Gegenzug mit mehr Mitarbeitern im Krisenmanagement (27 Prozent) und steigenden Budgetmitteln zur Krisenprävention (24 Prozent). Mehr als die Hälfte erwarten bei der Personal- und Finanzausstattung (63 bzw. 57 Prozent) dagegen eine Stagnation und damit keine Veränderung ihrer Arbeitsbedingungen.

Die Langfassung der Krisenpräventionsumfrage 2023 (14 Seiten) ist in der Reihe "Arbeitspapier Krisennavigator" (ISSN 1610-1855) erschienen. Eine Kurzfassung kann unter www.krisenstatistik.de  abgerufen werden.

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Infografiken zur Krisenpräventionsumfrage 2023
(honorarfrei nur für Presseveröffentlichungen)

Download "Die häufigsten Krisenursachen" (.jpg)

Download "Instrumentenkasten der Krisenmanager" (.jpg)

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
26. Jahrgang (2023), Ausgabe 11 (November)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2024

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de