Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 12 (Dezember) - ISSN 1619-2389
 

"Zurück auf den Wachstumspfad" –
Wie ein Gebrauchsgüterhersteller
den Turnaround geschafft hat

von Volker Riedel

Überblick

Nach einer fünfjährigen Wachstumsphase benötigte ein deutscher Gebrauchsgüterhersteller finanzielle Mittel, um ein eigenes Markenprofil für den internationalen Markt zu entwickeln. Durch die Übernahme zweier defizitärer Produktionsstandorte eines Wettbewerbers hatte das Unternehmen zwar strategisch wichtige Kunden und Marktanteile erworben, aber auch deren Verluste. Zudem waren die insgesamt acht Gesellschaften des Unternehmens unzureichend integriert.

Die Sanierung erfolgte in zwei Phasen. In der ersten, achtzehn Monate andauernden Rekonfigurationsphase wurde die komplexe Konzernstruktur durch einen Downstream Merger zerschlagen. Die Konzentration auf ein zentrales Unternehmen erfolgte durch Cost Cutting sowie Prozess- und Qualitätsoptimierungen. Dazu gehörte u.a. das Schließen defizitärer Standorte, die Neufokussierung der Vertriebskanäle sowie das Ausscheiden der Minderheitsgesellschafter. Bei gleichzeitiger Erhöhung von Kapazität und Produktivität konnten die Fixkosten auf diese Weise um 50 Prozent gesenkt werden.

Zur bilanziellen Sanierung und Liquiditätssicherung konzentrierte sich das Unternehmen auf wenige Finanzierungspartner und reduzierte die Forderungsreichweiten sowie die durchschnittliche Lagerdauer. Ersteres gelang durch die Umsetzung eines stringenten Forderungsmanagements, letzteres durch eine Neuordnung des Warenbestandsmanagements mit einem überarbeiteten Produktsortiment und harmonisierten Lieferzeiten. Die gesamte erste Sanierungsphase wurde darüber hinaus von einem kaufmännischen Interimsmanagement und regelmäßigen Lenkungsausschusssitzungen begleitet.

Nachdem die Phase der Verluste beendet war, begann die zweite Sanierungsphase. Hier galt es nun, die strategische Position auszubauen bzw. zu stärken. Durch den Aufbau einer vom Produktionsstandort unabhängigen Dachmarke wurden weitere Kostenvorteile für den Produktionsbetrieb erzielt und die Internationalisierung des Unternehmens gesichert. Zur Finanzierung dieser Aktivitäten wurden neue Finanzpartner gesucht.

Aus einer äußerst schwierigen Situation heraus hat das Unternehmen den Turnaround geschafft und sich in seinem Kernsegment zu Europas größtem Serviceanbieter entwickelt. Dies konnte nur mithilfe einer nachhaltigen Sanierung – also der Rekonfiguration von Strukturen und der umfassenden bilanziellen Sanierung – gelingen.

Über den Autor

Volker Riedel ist Senior Projektleiter bei der Unternehmensberatung
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH in München.

Volker Riedel

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb / Marion Dreher (Hrsg.),
Krisenmanagement in der Praxis:
Von erfolgreichen Krisenmanagern lernen,
Erich Schmidt Verlag, Berlin,
2008, 276 Seiten, EUR 49,95
ISBN 978-3-503-10090-3

| Inhalt | Bestellen |

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
10. Jahrgang (2007), Ausgabe 9 (September)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Montag, 5. Dezember 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

"Zurück auf den Wachstumspfad" –
Wie ein Gebrauchsgüterhersteller
den Turnaround geschafft hat

von Volker Riedel

Überblick

Nach einer fünfjährigen Wachstumsphase benötigte ein deutscher Gebrauchsgüterhersteller finanzielle Mittel, um ein eigenes Markenprofil für den internationalen Markt zu entwickeln. Durch die Übernahme zweier defizitärer Produktionsstandorte eines Wettbewerbers hatte das Unternehmen zwar strategisch wichtige Kunden und Marktanteile erworben, aber auch deren Verluste. Zudem waren die insgesamt acht Gesellschaften des Unternehmens unzureichend integriert.

Die Sanierung erfolgte in zwei Phasen. In der ersten, achtzehn Monate andauernden Rekonfigurationsphase wurde die komplexe Konzernstruktur durch einen Downstream Merger zerschlagen. Die Konzentration auf ein zentrales Unternehmen erfolgte durch Cost Cutting sowie Prozess- und Qualitätsoptimierungen. Dazu gehörte u.a. das Schließen defizitärer Standorte, die Neufokussierung der Vertriebskanäle sowie das Ausscheiden der Minderheitsgesellschafter. Bei gleichzeitiger Erhöhung von Kapazität und Produktivität konnten die Fixkosten auf diese Weise um 50 Prozent gesenkt werden.

Zur bilanziellen Sanierung und Liquiditätssicherung konzentrierte sich das Unternehmen auf wenige Finanzierungspartner und reduzierte die Forderungsreichweiten sowie die durchschnittliche Lagerdauer. Ersteres gelang durch die Umsetzung eines stringenten Forderungsmanagements, letzteres durch eine Neuordnung des Warenbestandsmanagements mit einem überarbeiteten Produktsortiment und harmonisierten Lieferzeiten. Die gesamte erste Sanierungsphase wurde darüber hinaus von einem kaufmännischen Interimsmanagement und regelmäßigen Lenkungsausschusssitzungen begleitet.

Nachdem die Phase der Verluste beendet war, begann die zweite Sanierungsphase. Hier galt es nun, die strategische Position auszubauen bzw. zu stärken. Durch den Aufbau einer vom Produktionsstandort unabhängigen Dachmarke wurden weitere Kostenvorteile für den Produktionsbetrieb erzielt und die Internationalisierung des Unternehmens gesichert. Zur Finanzierung dieser Aktivitäten wurden neue Finanzpartner gesucht.

Aus einer äußerst schwierigen Situation heraus hat das Unternehmen den Turnaround geschafft und sich in seinem Kernsegment zu Europas größtem Serviceanbieter entwickelt. Dies konnte nur mithilfe einer nachhaltigen Sanierung – also der Rekonfiguration von Strukturen und der umfassenden bilanziellen Sanierung – gelingen.

Über den Autor

Volker Riedel ist Senior Projektleiter bei der Unternehmensberatung
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH in München.

Volker Riedel

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb / Marion Dreher (Hrsg.),
Krisenmanagement in der Praxis:
Von erfolgreichen Krisenmanagern lernen,
Erich Schmidt Verlag, Berlin,
2008, 276 Seiten, EUR 49,95
ISBN 978-3-503-10090-3

| Inhalt | Bestellen |

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
10. Jahrgang (2007), Ausgabe 9 (September)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Montag, 5. Dezember 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de