Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 9 (September) - ISSN 1619-2389
 

Papstrücktritt, Plagiatsaffären, Politikskandale und Pferdefleisch -
Mehr als einhundert Pressesprecher und Journalisten
treffen sich zum Krisenkommunikationsgipfel 2013
an der Universität Tübingen

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 13
(Dienstag, 19. Februar 2013)

Tübingen / Kiel (ots) - Der überraschende Rücktritt von Benedikt XVI., die Plagiatsaffäre um Annette Schavan, der #Aufschrei um Rainer Brüderle und der Fund von Pferdefleisch in Rindfleischlasagne - das noch junge Jahr 2013 ist bereits jetzt reich an Krisen, Affären und Skandalen. Wie Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Verbände und die Politik mediale Krisen erfolgreich bewältigen können, zeigt der Krisenkommunikationsgipfel 2013 am 20. März 2013 an der Universität Tübingen.

Mehr als einhundert Führungskräfte aus Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, von Behörden und Verbänden, den Medien und der Wissenschaft tauschen sich in Fallstudien und einer Podiumsrunde über erfolgreiche und erfolglose Strategien der Krisenkommunikation und des Reputationsmanagements aus. Das Spektrum der Vorträge reicht von Konfliktkommunikation bei der Energiewende über die Prozessberichterstattung bei Gerichtsverfahren gegen Prominente bis hin zur Krisenkommunikation bei Lebensmittelskandalen.

"Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der erfolgreichen Bewältigung von kommunikativen Krisenfällen. Gleichzeitig durchleuchten wir, welche Prozesse sich regelmäßig vor und nach einem medialen Krisenfall abspielen", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. So präsentieren unter anderem Vertreter von TenneT Kommunikationsstrategien zur Begleitung des Netzausbaus, vom Bundesinstitut für Risikobewertung zur Nachbereitung der EHEC-Krise sowie von der Deutschen Stiftung Organtransplantation zur Reaktion auf den Organspendeskandal. Darüber hinaus berichten VroniPlag-Gründer Martin Heidingsfelder und der ehemalige SPD-Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel in zwei Vorträgen von der Macht der Masse gegenüber Plagiatoren sowie von den Unterschieden der Krisenkommunikation in politischen Parteien und Wirtschaftsunternehmen.

In einer prominent besetzten Podiumsrunde diskutieren Medienrechtsanwalt Gernot Lehr (Redeker Sellner Dahs Rechtsanwälte), die Journalisten Kai Biermann (Zeit Online), Oliver Schröm (Stern), Tim Wolff (Titanic-Magazin) und Ursula Ernst (Sprecherin des Presserats und Redakteurin bei der Augsburger Allgemeinen), wie weit Journalisten bei Affären und Skandalen gehen dürfen. Weitere Informationen zum Kongress und zur Last-Minute-Anmeldung finden Sie unter www.krisenkommunikationsgipfel.de 

Hintergrund

Der Krisenkommunikationsgipfel 2013 ist das mittlerweile 17. Gipfeltreffen des Kieler Instituts für Krisenforschung ("Krisennavigator"), ein "Spin-Off" der Universität Kiel. Vorherige Gipfel fanden u.a. an den Universitäten Kiel, Hamburg, Berlin, Köln, Mainz, Münster, Nürnberg, St. Gallen (Schweiz), Krems und Linz (jeweils Österreich) statt und wurden von mehr als 3.000 Spitzen- und Führungskräften aus dem deutschsprachigen Europa besucht. Gastgeber des diesjährigen Branchengipfels ist das Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen. Veranstaltungspartner sind die Berufs- und Branchenverbände Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM), Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), Deutsche Gesellschaft für Politikberatung e.V. (de'ge'pol) und der Weiterbildungsdienstleister PR PLUS GmbH. Als Medienpartner unterstützen den Krisenkommunikationsgipfel 2013 die news aktuell GmbH, ein Unternehmen der dpa-Gruppe, sowie die Fachzeitschriften "Krisenmagazin", "kommunikationsmanager" und "PR Report".

Pressefotos

www.ifk-kiel.de/pressefotos.html
www.uni-tuebingen.de/aktuelles/kontakt.html

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Hanne Detel / Mathis Danelzik (Gastgeber)
Lehrstuhl Prof. Dr. Bernhard Pörksen
Institut für Medienwissenschaft
Eberhard Karls Universität Tübingen
Wilhelmstraße 50
D-72074 Tübingen
Telefon: +49 (0)7071 29 - 72 363
Telefax: +49 (0)7071 29 - 53 67
Internet: www.uni-tuebingen.de/de/10084 
E-Mail: hanne.detel@uni-tuebingen.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
16. Jahrgang (2013), Ausgabe 2 (Februar)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Montag, 26. September 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Papstrücktritt, Plagiatsaffären, Politikskandale und Pferdefleisch -
Mehr als einhundert Pressesprecher und Journalisten
treffen sich zum Krisenkommunikationsgipfel 2013
an der Universität Tübingen

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 13
(Dienstag, 19. Februar 2013)

Tübingen / Kiel (ots) - Der überraschende Rücktritt von Benedikt XVI., die Plagiatsaffäre um Annette Schavan, der #Aufschrei um Rainer Brüderle und der Fund von Pferdefleisch in Rindfleischlasagne - das noch junge Jahr 2013 ist bereits jetzt reich an Krisen, Affären und Skandalen. Wie Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Verbände und die Politik mediale Krisen erfolgreich bewältigen können, zeigt der Krisenkommunikationsgipfel 2013 am 20. März 2013 an der Universität Tübingen.

Mehr als einhundert Führungskräfte aus Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, von Behörden und Verbänden, den Medien und der Wissenschaft tauschen sich in Fallstudien und einer Podiumsrunde über erfolgreiche und erfolglose Strategien der Krisenkommunikation und des Reputationsmanagements aus. Das Spektrum der Vorträge reicht von Konfliktkommunikation bei der Energiewende über die Prozessberichterstattung bei Gerichtsverfahren gegen Prominente bis hin zur Krisenkommunikation bei Lebensmittelskandalen.

"Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der erfolgreichen Bewältigung von kommunikativen Krisenfällen. Gleichzeitig durchleuchten wir, welche Prozesse sich regelmäßig vor und nach einem medialen Krisenfall abspielen", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. So präsentieren unter anderem Vertreter von TenneT Kommunikationsstrategien zur Begleitung des Netzausbaus, vom Bundesinstitut für Risikobewertung zur Nachbereitung der EHEC-Krise sowie von der Deutschen Stiftung Organtransplantation zur Reaktion auf den Organspendeskandal. Darüber hinaus berichten VroniPlag-Gründer Martin Heidingsfelder und der ehemalige SPD-Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel in zwei Vorträgen von der Macht der Masse gegenüber Plagiatoren sowie von den Unterschieden der Krisenkommunikation in politischen Parteien und Wirtschaftsunternehmen.

In einer prominent besetzten Podiumsrunde diskutieren Medienrechtsanwalt Gernot Lehr (Redeker Sellner Dahs Rechtsanwälte), die Journalisten Kai Biermann (Zeit Online), Oliver Schröm (Stern), Tim Wolff (Titanic-Magazin) und Ursula Ernst (Sprecherin des Presserats und Redakteurin bei der Augsburger Allgemeinen), wie weit Journalisten bei Affären und Skandalen gehen dürfen. Weitere Informationen zum Kongress und zur Last-Minute-Anmeldung finden Sie unter www.krisenkommunikationsgipfel.de 

Hintergrund

Der Krisenkommunikationsgipfel 2013 ist das mittlerweile 17. Gipfeltreffen des Kieler Instituts für Krisenforschung ("Krisennavigator"), ein "Spin-Off" der Universität Kiel. Vorherige Gipfel fanden u.a. an den Universitäten Kiel, Hamburg, Berlin, Köln, Mainz, Münster, Nürnberg, St. Gallen (Schweiz), Krems und Linz (jeweils Österreich) statt und wurden von mehr als 3.000 Spitzen- und Führungskräften aus dem deutschsprachigen Europa besucht. Gastgeber des diesjährigen Branchengipfels ist das Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen. Veranstaltungspartner sind die Berufs- und Branchenverbände Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM), Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), Deutsche Gesellschaft für Politikberatung e.V. (de'ge'pol) und der Weiterbildungsdienstleister PR PLUS GmbH. Als Medienpartner unterstützen den Krisenkommunikationsgipfel 2013 die news aktuell GmbH, ein Unternehmen der dpa-Gruppe, sowie die Fachzeitschriften "Krisenmagazin", "kommunikationsmanager" und "PR Report".

Pressefotos

www.ifk-kiel.de/pressefotos.html
www.uni-tuebingen.de/aktuelles/kontakt.html

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Hanne Detel / Mathis Danelzik (Gastgeber)
Lehrstuhl Prof. Dr. Bernhard Pörksen
Institut für Medienwissenschaft
Eberhard Karls Universität Tübingen
Wilhelmstraße 50
D-72074 Tübingen
Telefon: +49 (0)7071 29 - 72 363
Telefax: +49 (0)7071 29 - 53 67
Internet: www.uni-tuebingen.de/de/10084 
E-Mail: hanne.detel@uni-tuebingen.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
16. Jahrgang (2013), Ausgabe 2 (Februar)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Montag, 26. September 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de