Newsletter    Facebook    Twitter    Google+    Presse    Partner    Karriere    Suchen    Sitemap    Kontakt    Impressum  
   Krisennavigator 
®
17. Jahrgang (2014) - Ausgabe 11 (November) - ISSN 1619-2389
Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Krisennavigator
Mit freundlicher Unterstützung
der Deutschen Gesellschaft für
Krisenmanagement (DGfKM) e.V.

und der Partnerunternehmen:

| Mehr |

| Mehr |

| Mehr |

| Mehr |
 
 

"Risiken konzernweit managen" –
Die organisatorische Verankerung
des Risikomanagements bei EnBW

von Dr. Werner Gleißner und Dr. Rainer Pflaum

Überblick

Das Abwägen von erwarteten Erträgen und Risiken stellt eine der Kernaufgaben
der Unternehmensführung dar. Die Energie Baden-Württemberg AG
(EnBW) hat bereits frühzeitig ein Risikomanagement- und Risikofrüherkennungssystem eingerichtet. Dieses erfüllt nicht nur die gesetzlichen Anforderungen (z.B. KonTraG), sondern ist darüber hinaus integraler Bestandteil der Unternehmenssteuerung.

Die Gesamtverantwortung für das Risikomanagement bei EnBW liegt aktienrechtlich nicht delegierbar beim Konzernvorstand. Zusätzlich wurde den Geschäftsleitungen der Konzerngesellschaften bzw. den Bereichsleitern der Holding die Verantwortung für spezifische Risiken ("Risk Ownership") übertragen. Das Risikomanagement ist zudem dezentral auf unterschiedliche Risikomanager verteilt. Diese sind für den Aufbau der eigenen Risikomanagementorganisation und für die Durchführung der dazugehörigen Prozesse verantwortlich.

Damit Risiken mit deutlichem Schadenspotenzial bereits bei der Erstellung der
Mittelfristplanung berücksichtigt werden können, müssen die Risikomanager
der EnBW mindestens einmal jährlich eine Risikoinventur durchführen. Risikoanalyse und Risikobewertung werden mittels Szenariotechnik vorgenommen. Bevor konkrete Maßnahmen zur Risikosteuerung ergriffen werden, sind alternative Handlungsoptionen zu erarbeiten.

Weil sich die Vor-Ort-Nähe als bedeutsamer Faktor für die Risikofrüherkennung
erwiesen hat, wurde die Tiefe der Risikomanagementorganisation von zunächst
einer auf bis zu drei Konzernebenen erhöht. Um den Austausch zwischen
diesen unterschiedlichen Bereichen und Ebenen sicherzustellen, hat
EnBW einen Arbeitskreis der Risikomanager eingerichtet. Zudem existiert ein
interdisziplinär besetzter Risikoausschuss auf Konzernebene, der u.a. den Konzernrisikobericht diskutiert und für die Weiterleitung an den Konzernvorstand freigibt.

Die Verwaltung der innerhalb der gesamten EnBW erhobenen und dokumentierten Risikomanagementdaten erfolgt mittels eines datenbankgestützten EDV-Systems. Die Berichterstattung innerhalb des Risikomanagementsystems ist in strukturierter und standardisierter Form vorgegeben. Je nach Adressat unterscheiden sich die Berichte beispielsweise durch die Anzahl und den Aggregationsgrad der dargestellten Risiken.

Über die Autoren

Dr. Werner Gleißner ist Geschäftsführer der RMCE RiskCon GmbH sowie Vorstand der FutureValue Group AG in Leinfelden-Echterdingen. Dr. Rainer Pflaum ist Leiter des Bereichs Risikomanagement bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe.

       

   Dr. Werner Gleißner             Dr. Rainer Pflaum    

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb / Marion Dreher (Hrsg.),
Krisenmanagement in der Praxis:
Von erfolgreichen Krisenmanagern lernen,
Erich Schmidt Verlag, Berlin,
2008, 276 Seiten, EUR 49,95
ISBN 978-3-503-10090-3

| Inhalt | Bestellen |

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
10. Jahrgang (2007), Ausgabe 9 (September)


Seitenanfang | Zurück | Drucken Drucken | Kontakt | Sitemap | Impressum

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2014. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle(at)ifk-kiel.de

 
   

Aktuelle
Stellenangebote

Consultant (m/w)
Restructuring und
Finance in München
und Hamburg 

Consultant (m/w)
Corporate Recovery
in Berlin und
Düsseldorf

Rechtsanwalt (m/w)
Insolvenzrecht
in Düsseldorf

Aktuelle Lehrgänge

Zertifikatslehrgang
Krisenkommunikations-
manager/in (DGfKM)

25. bis 27. Februar 2015
in Hamburg

Zertifikatslehrgang
Restrukturierungs-
manager/in (DGfKM)

04. bis 06. Februar 2015
in Frankfurt am Main

  

Zertifikatslehrgang
Katastrophen-
manager/in (DGfKM)

Termine auf Anfrage (nur
öffentliche Einrichtungen)

Mobile Dienste

Bitte geben Sie direkt
www.krisenjournal.de bzw.
restrukturierungsjournal.de
in Ihr Smartphone ein.

Aktuelle Magazine

Direkt zu den
Fallstudien, Fachbeiträgen,
Buchtipps, Links etc.

Krisenmanagement
Krisendiagnose
Krisenkommunikation
Issues Management
Risikomanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement

Ihren Beitrag
ergänzen? Kontakt

Aktueller Buchtipp 

Suchen Sie weitere
aktuelle Publikationen?
Institutsbibliothek

Soziale Netzwerke

Folgen Sie uns auf ...


www.facebook.com/
krisennavigator


www.twitter.com/
krisennavigator


www.krisennavigator.de/
Google+

Interviews
(Auswahl)

Krisenkommunikation
bei Katastrophen

(SWP)

Psychologie der
Krisenbwältigung

(ARD)

Repuations-
management von BP

(dapd)

Status des
Katastrophen-
managements

(Handelsblatt)

Krisenkommunikation
bei Stuttgart 21

(Blog)

Reputations-
management von BP

(detektor.fm)

Krisenkommunikation
von BP im Web 2.0

(Adzine)

Krisenkommunikation
des Bundespräsidenten

(Blog)

Krisenmanagement
bei Opel

(Tagesschau)

Krisenkommunikation
der Bahn

(W & S)

Krisenkommunikation
bei Restrukturierungen

(Focus)

Reputationsmanagement
von SAP

(Computerwoche)

Krisenkommunikation
der Bahn

(Tagesthemen)

Krisenkommunikation
der Bundesagentur
für Arbeit

(Spiegel)

Krisenmanagement der
Bundesregierung

(Tagesthemen)

Risikomanagement
in Unternehmen

(Fluter)

Krisenkommunikation
in Kriegszeiten

(Spiegel)

Stellungnahmen
(Auswahl)

Krisenkommunikation
der Ergo-Versicherung

(Welt)

Krisenmanagement
von Sony

(Stern)

Internationales
Krisenmanagement

(Wiener Zeitung)

Status des Auslands-
krisenmanagement

(FTD)

Katastrophen-
kommunikation in Japan

(HAZ)

Krisenkommunikation
bei AKW-Unfällen

(Bild)

Status des
Katastrophen-
managements

(n-tv)

Krisenkommunikation
bei Stuttgart 21

(Handelsblatt)

Krisenkommunikation
von Google

(W & V)

Krisenkommunikation
von BP

(Standard)

Status der
Krisenkommunikation

(FTD)

Krisenkommunikation
der Bahn

(Focus)

Krisenmanagement
bei Projektkrisen

(Spiegel)

Krisenkommunikation
der CDU

(Abendblatt)

Reputations-
management von BP

(Welt)

Krisenkommunikation
zu Griechenland

(Welt)

Krisenkommunikation
im Tourismus

(Tagesspiegel)

Krisenkommunikation
des Papstes

(N24)

Krisenmangement
der CDU

(Bild)

Krisenkommunikation
im Insolvenzfall

(CRN)

Krisenkommunikation
der HSH-Nordbank

(Welt)

Markenkrise
bei Opel

(Welt)

Krisenmanagement
in Unternehmen

(FTD)

Prozessbegleitende
Krisenkommunikation
(Litigation-PR)

(FTD)

Krisenkommunikation
im Internet

(Süddeutsche)

Krisenmanagement
der Bundesregierung

(Spiegel)

Reputationsmanagement
der Deutschen Bank

(Süddeutsche)

Status des
Risikomanagements

(FTD)

Bewältigung von
Produktrückrufen

(FTD)

Reputationsmanagement
von Unternehmen

(FTD)

Krisenprävention von
Unternehmen

(Welt)

Institutsportraits
(Auswahl)

"Krise als Beruf"
(Welt)

"Stell dir vor,
es ist Krise"

(Manager Magazin)

"Virtuelle Sanitäter"
(Welt am Sonntag)

   Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 27. November 2014