21. Jahrgang (2018), Ausgabe 9 (September)
ISSN 1619-2389, www.krisennavigator.de

Systematische Krisenfrüherkennung

"An issue ignored, is a crisis invited", stellte US-Außenminister Henry Kissinger bereits in den 70er Jahren fest. Bei der rechtzeitigen Wahrnehmung von "schwachen Signale" und der professionellen Reaktion darauf setzt der Krisennavigator im Auftrag von privatwirtschaftlichen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen die folgenden bewährten Konzepte ein:

Krisenmonitoring: Beobachten von Stakeholderforen, Sozialen Medien, Printpublikationen, Aufbau von Systemen zum Anti-Whistle-Blowing etc.
Krisendiagnose: Analyse der Frühwarnsignale, Entwicklung von Reaktionsstrategien, Beratung der Geschäftsführung etc.
Themenmanagement: Unterstützung beim Erkennen von, Reagieren auf und Umgehen mit kritischen Themen und Ereignissen etc.
Krisenalarmierung: Prüfung der Notwendigkeit zur Einberufung des Krisenstabs, Alarmierung und Briefing der Krisenstabsmitglieder etc.

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns aus. 


Stand: Dienstag, 25. September 2018 - 00:02:51 Uhr

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2018. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de