Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 5 (Mai) - ISSN 1619-2389
 

Zu Unrecht am Pranger? – Journalisten und Juristen,
Pressesprecher und Wissenschaftler treffen sich zum
Krisenkommunikationsgipfel 2012 an der Universität zu Köln

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer

Pressemitteilung Nr. 1 / 12
(Dienstag, 03. Januar 2012)

Köln / Kiel (ots) - Die Privatkreditaffäre des Bundespräsidenten, die Verfahren gegen Jörg Kachelmann oder Dominique Strauss-Kahn, die massive Kritik deutscher Datenschützer an Facebook oder dem Bundestrojaner, die Klagen gegen den EHEC-Verdacht oder den Atomausstieg – in Krisen-, Konflikt- und Katastrophenfällen sind die Grenzen zwischen Kommunikation und Recht oft fließend. Wie Pressesprecher, Journalisten, Führungskräfte und Juristen ihren guten Ruf in Krisenzeiten schützen können, zeigt der Krisenkommunikationsgipfel 2012 am 22. März 2012 an der Universität zu Köln.

15 Referenten u.a. von Siemens, Rewe, Sony, E.ON, Munich Re und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe berichten in Fallstudien von ihren Erfahrungen mit der Kommunikation in kritischen Zeiten. Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Ralf Höcker gewährt einen Einblick in die anwaltliche Pressearbeit in Strafverfahren. Patrick Meschenmoser von der Deutschen Lufthansa zeigt die Grenzen von Facebook, Twitter & Co. in Krisenfällen auf und Dr. Ulrich Ott erläutert, warum die ING-DiBa – der Finanzmarktkrise und Occupy-Bewegung zum Trotz – von den Kunden fünfmal in Folge zur beliebtesten Bank Deutschlands gewählt wurde.

"In Krisenzeiten ist der Grat zwischen zulässiger Verdachtsberichterstattung und überzogenem Skandaljournalismus sehr schmal", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. "Dringen Falschmeldungen aus dem 'Court of public opinion' unreflektiert in den 'Court of law', hat dies zuweilen fatale Folgen für die betroffenen Unternehmen und Personen". Der Krisenkommunikationsgipfel 2012 ist das mittlerweile vierzehnte Gipfeltreffen des Kieler Krisennavigator. Er richtet sich an Pressesprecher und Kommunikationsmanager, Juristen und Journalisten, Führungskräfte in Wirtschaftsunternehmen, Verbänden, Behörden und der Politik sowie an Wissenschaftler.

"Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland sind ein hohes Gut, aber eben nicht grenzenlos", mahnt Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Professor für Medienrecht und Kommunikationsrecht an der Universität zu Köln. "Oft endet eine allzu investigative Recherche vor Gericht". Gemeinsam mit den Journalisten Christoph Lütgert (ehemaliger NDR-Chefreporter), Dr. Claus Richter (ZDF-Magazin Frontal21), David Schraven (WAZ-Mediengruppe) sowie mit Margarete Reske (Vorsitzende Richterin am Landgericht Köln), Prof. Dr. Christian Schertz (Medienrechtsanwalt aus Berlin) und Oliver Thelen (Prokurist der QS Qualität und Sicherheit GmbH aus Bonn) lotet er in einer Podiumsrunde die Grenzen des investigativen Journalismus aus.

Veranstaltungspartner des diesjährigen Branchengipfels sind die Berufs- und Branchenverbände Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM), Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), Kölner Forum Medienrecht e.V. und GPRA e.V. (Unternehmensverband führender Kommunikations-/Public Relations Agenturen in Deutschland). Als Medienpartner unterstützen den Krisenkommunikationsgipfel 2012 die news aktuell GmbH, ein Unternehmen der dpa-Gruppe, sowie die Fachzeitschriften "Krisenmagazin", "Kommunikation und Recht" und "PR Report".

Weitere Informationen im Internet unter www.krisenkommunikationsgipfel.de

Pressefotos: www.ifk-kiel.de/pressefotos.html und www.portal.uni-koeln.de/3450.html

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer (Gastgeber)
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht mit
Urheberrecht, Gewerblichen Rechtschutz,
Neue Medien und Wirtschaftsrecht
Universität zu Köln
Aachener Straße 197-199
D-50931 Köln
Telefon: +49 (0)221 28 556 - 133
Telefax: +49 (0)221 28 556 - 134
Internet: www.medienrecht.jura.uni-koeln.de 
E-Mail: medienrecht@uni-koeln.de 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
15. Jahrgang (2012), Ausgabe 1 (Januar)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Freitag, 27. Mai 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Zu Unrecht am Pranger? – Journalisten und Juristen,
Pressesprecher und Wissenschaftler treffen sich zum
Krisenkommunikationsgipfel 2012 an der Universität zu Köln

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer

Pressemitteilung Nr. 1 / 12
(Dienstag, 03. Januar 2012)

Köln / Kiel (ots) - Die Privatkreditaffäre des Bundespräsidenten, die Verfahren gegen Jörg Kachelmann oder Dominique Strauss-Kahn, die massive Kritik deutscher Datenschützer an Facebook oder dem Bundestrojaner, die Klagen gegen den EHEC-Verdacht oder den Atomausstieg – in Krisen-, Konflikt- und Katastrophenfällen sind die Grenzen zwischen Kommunikation und Recht oft fließend. Wie Pressesprecher, Journalisten, Führungskräfte und Juristen ihren guten Ruf in Krisenzeiten schützen können, zeigt der Krisenkommunikationsgipfel 2012 am 22. März 2012 an der Universität zu Köln.

15 Referenten u.a. von Siemens, Rewe, Sony, E.ON, Munich Re und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe berichten in Fallstudien von ihren Erfahrungen mit der Kommunikation in kritischen Zeiten. Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Ralf Höcker gewährt einen Einblick in die anwaltliche Pressearbeit in Strafverfahren. Patrick Meschenmoser von der Deutschen Lufthansa zeigt die Grenzen von Facebook, Twitter & Co. in Krisenfällen auf und Dr. Ulrich Ott erläutert, warum die ING-DiBa – der Finanzmarktkrise und Occupy-Bewegung zum Trotz – von den Kunden fünfmal in Folge zur beliebtesten Bank Deutschlands gewählt wurde.

"In Krisenzeiten ist der Grat zwischen zulässiger Verdachtsberichterstattung und überzogenem Skandaljournalismus sehr schmal", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. "Dringen Falschmeldungen aus dem 'Court of public opinion' unreflektiert in den 'Court of law', hat dies zuweilen fatale Folgen für die betroffenen Unternehmen und Personen". Der Krisenkommunikationsgipfel 2012 ist das mittlerweile vierzehnte Gipfeltreffen des Kieler Krisennavigator. Er richtet sich an Pressesprecher und Kommunikationsmanager, Juristen und Journalisten, Führungskräfte in Wirtschaftsunternehmen, Verbänden, Behörden und der Politik sowie an Wissenschaftler.

"Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland sind ein hohes Gut, aber eben nicht grenzenlos", mahnt Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Professor für Medienrecht und Kommunikationsrecht an der Universität zu Köln. "Oft endet eine allzu investigative Recherche vor Gericht". Gemeinsam mit den Journalisten Christoph Lütgert (ehemaliger NDR-Chefreporter), Dr. Claus Richter (ZDF-Magazin Frontal21), David Schraven (WAZ-Mediengruppe) sowie mit Margarete Reske (Vorsitzende Richterin am Landgericht Köln), Prof. Dr. Christian Schertz (Medienrechtsanwalt aus Berlin) und Oliver Thelen (Prokurist der QS Qualität und Sicherheit GmbH aus Bonn) lotet er in einer Podiumsrunde die Grenzen des investigativen Journalismus aus.

Veranstaltungspartner des diesjährigen Branchengipfels sind die Berufs- und Branchenverbände Deutsche Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM), Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), Kölner Forum Medienrecht e.V. und GPRA e.V. (Unternehmensverband führender Kommunikations-/Public Relations Agenturen in Deutschland). Als Medienpartner unterstützen den Krisenkommunikationsgipfel 2012 die news aktuell GmbH, ein Unternehmen der dpa-Gruppe, sowie die Fachzeitschriften "Krisenmagazin", "Kommunikation und Recht" und "PR Report".

Weitere Informationen im Internet unter www.krisenkommunikationsgipfel.de

Pressefotos: www.ifk-kiel.de/pressefotos.html und www.portal.uni-koeln.de/3450.html

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer (Gastgeber)
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht mit
Urheberrecht, Gewerblichen Rechtschutz,
Neue Medien und Wirtschaftsrecht
Universität zu Köln
Aachener Straße 197-199
D-50931 Köln
Telefon: +49 (0)221 28 556 - 133
Telefax: +49 (0)221 28 556 - 134
Internet: www.medienrecht.jura.uni-koeln.de 
E-Mail: medienrecht@uni-koeln.de 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
15. Jahrgang (2012), Ausgabe 1 (Januar)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Freitag, 27. Mai 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de