Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 9 (September) - ISSN 1619-2389
 

Wider die Krisenpanik:
Österreichische Krisenmanager
lassen sich in die Karten schauen

von Frank Roselieb und Dr. Silvia Huber

Pressemitteilung Nr. 1 / 08
(Dienstag, 22. Januar 2008)

Krems / Kiel (ots) - An den Aktienmärkten fallen weltweit die Kurse. Händler und Anleger reagieren mit Panik. Ausverkäufe sind die Folge. Das Vertrauen in den fortwährenden Aufschwung scheint erst einmal zerbrochen. Damit zeigt der Crash an den Börsen die typischen Merkmale vieler Unternehmenskrisen. Doch wie bewältigen österreichische Firmen kritische Ereignisse? Welche Maßnahmen können bereits im Vorfeld eine Krise verhindern? Wie kommunizieren Führungskräfte und Pressesprecher von Unternehmen und Behörden im Ernstfall richtig? Konkrete Antworten geben österreichische Führungskräfte beim Europäischen Krisengipfel vom 5. bis 7. März 2008 an der Donau-Universität Krems.

Heidi Glück, ehemalige Pressesprecherin des Bundeskanzlers a.D. Wolfgang Schüssel, zeigt, wie das Bundeskanzleramt auch abstrakte, europäische Themen in der österreichischen Öffentlichkeit platzierte. Armin Teichert von der OMV AG stellt die Kommunikationsstrategie und Krisenprävention des Konzerns beim internationalen Wachstum vor. Zu Themenmanagement, Lobbying und Krisen-PR referieren auch Mag. Marion Poglitsch von der Industriellenvereinigung, Gabriele Werzer, Investor Relations-Managerin der Ersten Bank, und Mag. Ulrike Delacher, Pressesprecherin der Vorarlberger Landeskrankenhäuser.

Über ihre Erfahrungen mit Medien in akuten Krisenfällen diskutieren Mag. Thomas Heimhofer, Pressesprecher der BAWAG P.S.K., Jakob Falkner, Geschäftsführer der Ötztaler Gletscherbahnen, und Ing. Martin Bredl, Leiter Unternehmenskommunikation der Telekom Austria, mit Journalisten und Kommunikationsprofis von APA, "Die Presse" und Ecker & Partner.

Dass auch Großereignisse wie der Papstbesuch in Mariazell nicht ohne vorbereitendes Krisenmanagement auskommen, verdeutlicht Walter Schaufler vom Österreichischen Militärordinariat. Wie sich Österreich auf mögliche terroristische Anschläge auch im Umfeld der Fußball-Europameisterschaft 2008 vorbereitet, zeigt Dr. Walter Blasi vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Über Strategien im Umgang mit dem Klimawandel berichtet Dr. Wolfger Mayrhofer vom Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention.

Der Europäische Krisengipfel bietet Kommunikationsverantwortlichen und Führungskräften aus Unternehmen, Verbänden, Behörden und der Politik in Fallstudien, Kurzvorträgen und einem Workshop konkrete Hinweise für erfolgreiche Krisenprävention und Krisenbewältigung. Die Fachtagung wird vom Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Universität Kiel, gemeinsam mit dem Internationalen Journalismus Zentrum der Donau-Universität Krems veranstaltet.

Weitere Informationen und Pressefotos im Internet unter www.krisengipfel.eu.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Dr. Silvia Huber (Gastgeberin)
Internationales Journalismus Zentrum
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems
Telefon: +43 (0) 27 32 893 - 27 00
Telefax: +43 (0) 27 32 893 - 47 00
Internet: www.donau-uni.ac.at/ijz
E-Mail: silvia.huber@donau-uni.ac.at 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
11. Jahrgang (2008), Ausgabe 1 (Januar)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Montag, 26. September 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Wider die Krisenpanik:
Österreichische Krisenmanager
lassen sich in die Karten schauen

von Frank Roselieb und Dr. Silvia Huber

Pressemitteilung Nr. 1 / 08
(Dienstag, 22. Januar 2008)

Krems / Kiel (ots) - An den Aktienmärkten fallen weltweit die Kurse. Händler und Anleger reagieren mit Panik. Ausverkäufe sind die Folge. Das Vertrauen in den fortwährenden Aufschwung scheint erst einmal zerbrochen. Damit zeigt der Crash an den Börsen die typischen Merkmale vieler Unternehmenskrisen. Doch wie bewältigen österreichische Firmen kritische Ereignisse? Welche Maßnahmen können bereits im Vorfeld eine Krise verhindern? Wie kommunizieren Führungskräfte und Pressesprecher von Unternehmen und Behörden im Ernstfall richtig? Konkrete Antworten geben österreichische Führungskräfte beim Europäischen Krisengipfel vom 5. bis 7. März 2008 an der Donau-Universität Krems.

Heidi Glück, ehemalige Pressesprecherin des Bundeskanzlers a.D. Wolfgang Schüssel, zeigt, wie das Bundeskanzleramt auch abstrakte, europäische Themen in der österreichischen Öffentlichkeit platzierte. Armin Teichert von der OMV AG stellt die Kommunikationsstrategie und Krisenprävention des Konzerns beim internationalen Wachstum vor. Zu Themenmanagement, Lobbying und Krisen-PR referieren auch Mag. Marion Poglitsch von der Industriellenvereinigung, Gabriele Werzer, Investor Relations-Managerin der Ersten Bank, und Mag. Ulrike Delacher, Pressesprecherin der Vorarlberger Landeskrankenhäuser.

Über ihre Erfahrungen mit Medien in akuten Krisenfällen diskutieren Mag. Thomas Heimhofer, Pressesprecher der BAWAG P.S.K., Jakob Falkner, Geschäftsführer der Ötztaler Gletscherbahnen, und Ing. Martin Bredl, Leiter Unternehmenskommunikation der Telekom Austria, mit Journalisten und Kommunikationsprofis von APA, "Die Presse" und Ecker & Partner.

Dass auch Großereignisse wie der Papstbesuch in Mariazell nicht ohne vorbereitendes Krisenmanagement auskommen, verdeutlicht Walter Schaufler vom Österreichischen Militärordinariat. Wie sich Österreich auf mögliche terroristische Anschläge auch im Umfeld der Fußball-Europameisterschaft 2008 vorbereitet, zeigt Dr. Walter Blasi vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Über Strategien im Umgang mit dem Klimawandel berichtet Dr. Wolfger Mayrhofer vom Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention.

Der Europäische Krisengipfel bietet Kommunikationsverantwortlichen und Führungskräften aus Unternehmen, Verbänden, Behörden und der Politik in Fallstudien, Kurzvorträgen und einem Workshop konkrete Hinweise für erfolgreiche Krisenprävention und Krisenbewältigung. Die Fachtagung wird vom Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Universität Kiel, gemeinsam mit dem Internationalen Journalismus Zentrum der Donau-Universität Krems veranstaltet.

Weitere Informationen und Pressefotos im Internet unter www.krisengipfel.eu.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Dr. Silvia Huber (Gastgeberin)
Internationales Journalismus Zentrum
Donau-Universität Krems
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems
Telefon: +43 (0) 27 32 893 - 27 00
Telefax: +43 (0) 27 32 893 - 47 00
Internet: www.donau-uni.ac.at/ijz
E-Mail: silvia.huber@donau-uni.ac.at 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
11. Jahrgang (2008), Ausgabe 1 (Januar)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Montag, 26. September 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de