Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 7 (Juli) - ISSN 1619-2389
 

Skandalkommunikation

Was ist Skandalkommunikation?

Die Enthüllung eines investigativen Journalisten über das moralisch zweifelhafte Privatleben einer Führungskraft oder Proteste von Anspruchsgruppen gegen die Markteinführung eines ethisch umstrittenen Produktes - als Skandal wird ein tatsächlicher oder vermeintlicher Verstoß gegen ethisch-moralische Wertvorstellungen oder selbstauferlegte Regelungen bezeichnet ("illegitimes Verhalten"). Hiervon unterschiedet der Krisennavigator Compliancefälle, bei denen ein Verstoß gegen geltende Gesetze oder Verordnungen vorliegt ("illegales Verhalten"). Skandalkommunikation ist dabei die Gesamtheit aller kommunikativen Maßnahmen zur Vermeidung, Erkennung, Bewältigung und Nachbereitung von Skandalen.

Welche Leistungen umfasst die Skandalkommunikation?

Bei der Skandalkommunikation werden die Täterseite ("Skandalisierer") und die Opferseite ("Skandalisierter") unterschieden. Der Krisennavigator wird ausschließlich auf der Opferseite tätig. Die Skandalkommunikation durchläuft dabei vier Phasen: Die Sensibilisierung und Schulung der möglicherweise Betroffenen für den Umgang mit Skandalen, die Früherkennung und Vermeidung skandalisierender Sachverhalte, die professionelle Bewältigung von Skandalen und deren systematische Nachbereitung ("Lessons learnt"). Zusätzlich werden Krisenmedientrainings für den Umgang mit tatsächlich oder vermeintlich investigativen Journalisten und spezielle Kommunikationsschulungen vom Krisennavigator durchgeführt.

Wo können Leistungen zur Skandalkommunikation bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Dienstag, 26. Juli 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Skandalkommunikation

Was ist Skandalkommunikation?

Die Enthüllung eines investigativen Journalisten über das moralisch zweifelhafte Privatleben einer Führungskraft oder Proteste von Anspruchsgruppen gegen die Markteinführung eines ethisch umstrittenen Produktes - als Skandal wird ein tatsächlicher oder vermeintlicher Verstoß gegen ethisch-moralische Wertvorstellungen oder selbstauferlegte Regelungen bezeichnet ("illegitimes Verhalten"). Hiervon unterschiedet der Krisennavigator Compliancefälle, bei denen ein Verstoß gegen geltende Gesetze oder Verordnungen vorliegt ("illegales Verhalten"). Skandalkommunikation ist dabei die Gesamtheit aller kommunikativen Maßnahmen zur Vermeidung, Erkennung, Bewältigung und Nachbereitung von Skandalen.

Welche Leistungen umfasst die Skandalkommunikation?

Bei der Skandalkommunikation werden die Täterseite ("Skandalisierer") und die Opferseite ("Skandalisierter") unterschieden. Der Krisennavigator wird ausschließlich auf der Opferseite tätig. Die Skandalkommunikation durchläuft dabei vier Phasen: Die Sensibilisierung und Schulung der möglicherweise Betroffenen für den Umgang mit Skandalen, die Früherkennung und Vermeidung skandalisierender Sachverhalte, die professionelle Bewältigung von Skandalen und deren systematische Nachbereitung ("Lessons learnt"). Zusätzlich werden Krisenmedientrainings für den Umgang mit tatsächlich oder vermeintlich investigativen Journalisten und spezielle Kommunikationsschulungen vom Krisennavigator durchgeführt.

Wo können Leistungen zur Skandalkommunikation bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.

Weitere Informationen zur Skandalkommunikation

Fallbeispiele und Fachbeiträge
zur Skandalkommunikation
(www.skandalmanagement.de)

Lehrgänge, Workshops und
Kongresse zur Skandalkommunikation
(www.skandalkongress.de)

Vorträge und Veröffentlichungen
zur Skandalkommunikation
(www.skandalforschung.de)

Berufsverband der Verantwortlichen
für Skandalkommunikation
(www.dgfkm.de)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 26. Juli 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de