Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 5 (Mai) - ISSN 1619-2389
 
 RESTRUKTURIERUNGSMAGAZIN
   Zeitschrift für Restrukturierung, Sanierung
   und strategische Unternehmensführung
   ISSN 1867-7517
   www.restrukturierungsmagazin.de

Deutlicher Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa um 22 Prozent

Neuss - In den fünfzehn westeuropäischen Ländern der "alten" EU sowie in Norwegen und der Schweiz mussten im Jahr 2009 rund 185.000 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten (plus 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr). In Mittel- und Osteuropa nahm die Zahl der Unternehmenszusammenbrüche sogar um 44 Prozent zu und lag bei 51.000 Fällen. Besonders betroffen waren hier Tschechien (plus 82,5 Prozent), die Slowakei (plus 54,6 Prozent) und die baltischen Staaten. Das geht aus der Analyse "Insolvenzen in Europa" des Verbands der Vereine Creditreform e.V. hervor.

Den stärksten Anstieg in Westeuropa verzeichneten Spanien (plus 93,8 Prozent, 4.900 Fälle), Irland (plus 81,1 Prozent, 1.400 Fälle) und die Niederlande (plus 53,4 Prozent, 10.500 Fälle), wo erhebliche Überkapazitäten abgebaut werden mussten. Unterdurchschnittliche Zuwachsraten bei den Unternehmensinsolvenzen gab es dagegen in Österreich (plus 8,5 Prozent, 7.050 Fälle), Belgien (plus 11,3 Prozent, 9.430 Fälle) und Frankreich (plus 12,2 Prozent, 55.800 Fälle). In Deutschland fiel der Anstieg mit 16,0 Prozent bzw. 34.300 Fällen vergleichsweise moderat aus.

Durch die Unternehmenszusammenbrüche in Europa wurden im Jahr 2009 rund 1,7 Millionen Arbeitsplätze vernichtet - gegenüber 1,2 Millionen im Vorjahr. Auch die Zahl der Privatinsolvenzen nahm gegenüber 2008 deutlich zu - um 12,4 Prozent auf 361.000 zahlungsunfähige Verbraucher. Anders als bei den Unternehmenszusammenbrüchen lagen hier Frankreich (plus 27,8 Prozent, 42.650 Fälle) und Großbritannien (plus 23,3 Prozent, 156.850 Fälle) vorne. In Deutschland stagnierte dagegen die Zahl der Privatinsolvenzen bei 127.500 Betroffenen (plus 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Weitere Informationen unter www.creditreform.de

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 03. Februar 2010.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 29. Mai 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

 RESTRUKTURIERUNGSMAGAZIN
   Zeitschrift für Restrukturierung, Sanierung
   und strategische Unternehmensführung
   ISSN 1867-7517
   www.restrukturierungsmagazin.de

Deutlicher Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa um 22 Prozent

Neuss - In den fünfzehn westeuropäischen Ländern der "alten" EU sowie in Norwegen und der Schweiz mussten im Jahr 2009 rund 185.000 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten (plus 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr). In Mittel- und Osteuropa nahm die Zahl der Unternehmenszusammenbrüche sogar um 44 Prozent zu und lag bei 51.000 Fällen. Besonders betroffen waren hier Tschechien (plus 82,5 Prozent), die Slowakei (plus 54,6 Prozent) und die baltischen Staaten. Das geht aus der Analyse "Insolvenzen in Europa" des Verbands der Vereine Creditreform e.V. hervor.

Den stärksten Anstieg in Westeuropa verzeichneten Spanien (plus 93,8 Prozent, 4.900 Fälle), Irland (plus 81,1 Prozent, 1.400 Fälle) und die Niederlande (plus 53,4 Prozent, 10.500 Fälle), wo erhebliche Überkapazitäten abgebaut werden mussten. Unterdurchschnittliche Zuwachsraten bei den Unternehmensinsolvenzen gab es dagegen in Österreich (plus 8,5 Prozent, 7.050 Fälle), Belgien (plus 11,3 Prozent, 9.430 Fälle) und Frankreich (plus 12,2 Prozent, 55.800 Fälle). In Deutschland fiel der Anstieg mit 16,0 Prozent bzw. 34.300 Fällen vergleichsweise moderat aus.

Durch die Unternehmenszusammenbrüche in Europa wurden im Jahr 2009 rund 1,7 Millionen Arbeitsplätze vernichtet - gegenüber 1,2 Millionen im Vorjahr. Auch die Zahl der Privatinsolvenzen nahm gegenüber 2008 deutlich zu - um 12,4 Prozent auf 361.000 zahlungsunfähige Verbraucher. Anders als bei den Unternehmenszusammenbrüchen lagen hier Frankreich (plus 27,8 Prozent, 42.650 Fälle) und Großbritannien (plus 23,3 Prozent, 156.850 Fälle) vorne. In Deutschland stagnierte dagegen die Zahl der Privatinsolvenzen bei 127.500 Betroffenen (plus 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Weitere Informationen unter www.creditreform.de

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 03. Februar 2010.

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 29. Mai 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de