Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 12 (Dezember) - ISSN 1619-2389
 
 RESTRUKTURIERUNGSMAGAZIN
   Zeitschrift für Restrukturierung, Sanierung
   und strategische Unternehmensführung
   ISSN 1867-7517
   www.restrukturierungsmagazin.de

Wirtschaftskrise hinterlässt deutliche Spuren in der menschlichen Psyche

Wien - Zukunftsangst, das Gefühl von Machtlosigkeit, abnehmende Sozialkontakte, negative Auswirkungen auf die Partnerschaft und Orientierungslosigkeit in der Alltagsgestaltung sind die häufigsten psychologischen Folgen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf die am stärksten betroffenen Österreicherinnen und Österreicher. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, die die Karmasin-Motivforschung im Auftrag des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen (BÖP) in der Alpenrepublik durchgeführt hat.

Danach sind 17 Prozent der österreichischen Bevölkerung direkt von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen. 18 Prozent empfinden sich als "machtlos". Weitere 24 Prozent sind "leicht" und 41 Prozent von der Wirtschaftskrise "nicht belastet". Obwohl damit sechs von zehn Österreichern mehr oder weniger intensiv unter der aktuellen Situation leiden, nehmen nur neun Prozent psychologische Hilfe in Anspruch. Gleichwohl könnten sich 37 Prozent der Befragten den Gang zum Psychologen zumindest vorstellen.

Neben dem Abbau von Hemmschwellen und der Verbesserung des Informationsstandes über psychologische Betreuungsangebote, sollte nach Ansicht des BÖP auch die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen zügig geklärt werden. Besonders vordringlich sei außerdem die Hilfe für die 17 Prozent "Ängstlichen" und 18 Prozent "Machtlosen" in Österreich. Während die erste Gruppe häufig an Schlafstörungen, Gereiztheit und Niedergeschlagenheit leidet, verfügt die zweite Gruppe über eine geringe Schulbildung und resigniert gegenüber der Wirtschaftskrise.

Weitere Informationen unter www.boep.or.at

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 12. Oktober 2009.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 4. Dezember 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

 RESTRUKTURIERUNGSMAGAZIN
   Zeitschrift für Restrukturierung, Sanierung
   und strategische Unternehmensführung
   ISSN 1867-7517
   www.restrukturierungsmagazin.de

Wirtschaftskrise hinterlässt deutliche Spuren in der menschlichen Psyche

Wien - Zukunftsangst, das Gefühl von Machtlosigkeit, abnehmende Sozialkontakte, negative Auswirkungen auf die Partnerschaft und Orientierungslosigkeit in der Alltagsgestaltung sind die häufigsten psychologischen Folgen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf die am stärksten betroffenen Österreicherinnen und Österreicher. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, die die Karmasin-Motivforschung im Auftrag des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen (BÖP) in der Alpenrepublik durchgeführt hat.

Danach sind 17 Prozent der österreichischen Bevölkerung direkt von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen. 18 Prozent empfinden sich als "machtlos". Weitere 24 Prozent sind "leicht" und 41 Prozent von der Wirtschaftskrise "nicht belastet". Obwohl damit sechs von zehn Österreichern mehr oder weniger intensiv unter der aktuellen Situation leiden, nehmen nur neun Prozent psychologische Hilfe in Anspruch. Gleichwohl könnten sich 37 Prozent der Befragten den Gang zum Psychologen zumindest vorstellen.

Neben dem Abbau von Hemmschwellen und der Verbesserung des Informationsstandes über psychologische Betreuungsangebote, sollte nach Ansicht des BÖP auch die Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen zügig geklärt werden. Besonders vordringlich sei außerdem die Hilfe für die 17 Prozent "Ängstlichen" und 18 Prozent "Machtlosen" in Österreich. Während die erste Gruppe häufig an Schlafstörungen, Gereiztheit und Niedergeschlagenheit leidet, verfügt die zweite Gruppe über eine geringe Schulbildung und resigniert gegenüber der Wirtschaftskrise.

Weitere Informationen unter www.boep.or.at

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 12. Oktober 2009.

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 4. Dezember 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de