Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 9 (September) - ISSN 1619-2389
 
 KRISENMAGAZIN
   Zeitschrift für Krisenmanagement,
   Krisenkommunikation und Krisentraining
   ISSN 1867-7541
   www.krisenmagazin.de

Wirtschaftskriminelle nutzten 2008 immer häufiger das Internet

Wiesbaden - Die globale Wirtschafts- und Finanzmarktkrise hat auch Spuren in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hinterlassen. So ging die Zahl der Taten mit wirtschaftskriminellem Hintergrund im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf 84.550 Fälle zurück. Deutlich zugenommen haben dagegen Straftaten, die mit Hilfe des Internets verübt wurden. Ihre Anzahl ist nach Angaben des Bundeskriminalamts 2008 gegenüber dem Vorjahr um 77 Prozent auf 16.437 Fälle gestiegen.

Im Jahr 2008 wurde damit bei mehr als jedem fünften Fall mit wirtschaftskriminellem Hintergrund das Internet genutzt. Das geht aus dem "Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität 2008" des Bundeskriminalamts hervor. Auch der durch Wirtschaftskriminelle angerichtete finanzielle Schaden ist beträchtlich: Obwohl nur 1,4 Prozent aller polizeilich bekannt gewordenen Straftaten wirtschaftskrimineller Natur sind, machen die Schäden in diesem Deliktbereich rund 34 Prozent der Gesamtschadenssumme aller Straftaten von rund 10 Milliarden Euro aus.

Wegen der mangelnden Anzeigebereitschaft der Geschädigten in diesem Deliktfeld vermutet das Bundeskriminalamt außerdem eine hohe Dunkelziffer. Hinzukommen die nur schwer quantifizierbaren immateriellen Schäden - wie Wettbewerbsverzerrungen, gesundheitliche Gefährdungen der Bevölkerung oder Vertrauensverluste in die Funktionsfähigkeit der bestehenden Wirtschaftsordnung. Für das laufende Jahr erwartet das Bundeskriminalamt insbesondere eine Zunahme von Fällen in den Bereichen Kapitalanlagebetrug, Marktmanipulation und Insiderhandel.

Weitere Informationen unter www.bka.de

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 11. September 2009.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 28. September 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

 KRISENMAGAZIN
   Zeitschrift für Krisenmanagement,
   Krisenkommunikation und Krisentraining
   ISSN 1867-7541
   www.krisenmagazin.de

Wirtschaftskriminelle nutzten 2008 immer häufiger das Internet

Wiesbaden - Die globale Wirtschafts- und Finanzmarktkrise hat auch Spuren in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hinterlassen. So ging die Zahl der Taten mit wirtschaftskriminellem Hintergrund im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf 84.550 Fälle zurück. Deutlich zugenommen haben dagegen Straftaten, die mit Hilfe des Internets verübt wurden. Ihre Anzahl ist nach Angaben des Bundeskriminalamts 2008 gegenüber dem Vorjahr um 77 Prozent auf 16.437 Fälle gestiegen.

Im Jahr 2008 wurde damit bei mehr als jedem fünften Fall mit wirtschaftskriminellem Hintergrund das Internet genutzt. Das geht aus dem "Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität 2008" des Bundeskriminalamts hervor. Auch der durch Wirtschaftskriminelle angerichtete finanzielle Schaden ist beträchtlich: Obwohl nur 1,4 Prozent aller polizeilich bekannt gewordenen Straftaten wirtschaftskrimineller Natur sind, machen die Schäden in diesem Deliktbereich rund 34 Prozent der Gesamtschadenssumme aller Straftaten von rund 10 Milliarden Euro aus.

Wegen der mangelnden Anzeigebereitschaft der Geschädigten in diesem Deliktfeld vermutet das Bundeskriminalamt außerdem eine hohe Dunkelziffer. Hinzukommen die nur schwer quantifizierbaren immateriellen Schäden - wie Wettbewerbsverzerrungen, gesundheitliche Gefährdungen der Bevölkerung oder Vertrauensverluste in die Funktionsfähigkeit der bestehenden Wirtschaftsordnung. Für das laufende Jahr erwartet das Bundeskriminalamt insbesondere eine Zunahme von Fällen in den Bereichen Kapitalanlagebetrug, Marktmanipulation und Insiderhandel.

Weitere Informationen unter www.bka.de

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 11. September 2009.

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 28. September 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de