Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 7 (Juli) - ISSN 1619-2389
 

Kundenzufriedenheit mit Unternehmensberatungen

von Andreas Pulver

Problemstellung

Aus Unternehmenskreisen sind zunehmend kritische Stimmen zu den Leistungen von Unternehmensberatungen zu hören. Bemängelt wird insbesondere, daß zwar einerseits von den Beratern umfangreiche Analysen durchgeführt werden, andererseits aber die Umsetzungsorientierung im Rahmen der Beratung zu kurz kommt.

An diesem Punkt setzt die vorliegende Untersuchung an. Ihr Ziel ist es, zum einen die von den Kunden tatsächlich geforderte Dienstleistung "Unternehmensberatung" zu ermitteln und zum anderen die Zufriedenheit der Kunden mit den erbrachten Leistungen der Berater festzustellen. Der Auftraggeber der Studie, die ad tempus consulting Gesellschaft für Unternehmensmanagement mbH - seit August 2000 "Partner des Krisennavigators", hat mit der Untersuchung zugleich den eigenen Beratungsansatz kritisch überprüfen lassen.

Untersuchungsdesign

Mittels einer Datenbank wurden 4042 Unternehmensadressen selektiert. Banken und Versicherungen - als Spezialnachfrager - blieben ausgeklammert. Die Top-Entscheider in den jeweiligen Unternehmen wurden jeweils per Mailing befragt. Um die Untersuchungsanlage nicht mit eventuellen Vorurteilen oder Ressentiments gegenüber der Spezies "Unternehmensberatung" zu belasten, hat BCPro, eine studentische Initiative an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, die Befragung durchgeführt.

Von den 4042 versandten Fragebögen wurden 184 zurückgeschickt (Rücklaufquote: 4,5 Prozent). Die an der Befragung teilnehmenden Unternehmen stammen zu 20 Prozent aus dem Bereich "Pharma/Chemie", zu 23 Prozent aus der metallverarbeitenden Industrie und zu 14 Prozent aus der Elektroindustrie. 9 Prozent sind im Bereich "Kunststoff", 6 Prozent im Handel und 28 Prozent in sonstigen Bereichen tätig.

Bewertet wurden insgesamt 134 Beratungsprojekte, die ein Honorarvolumen von mehr als 40 Millionen Mark generiert haben. Die Beratungsprojekte sind - gemessen an der Projektanzahl - relativ gleichmäßig verteilt auf internationale Beratungsgesellschaften (27 Prozent aller Projekte), Spezialberatungen (20 Prozent), kleine Beratungsgesellschaften (33 Prozent), Einzelberater (19 Prozent) und Studenten (1 Prozent).

Ergebnisse

Als Hauptgründe für den Beratungsbedarf werden - neben dem fehlenden eigenen Know-how und den fehlenden Kapazitäten - die Notwendigkeit eines externen Moderators bzw. einer neutralen Expertise genannt.

Die häufigsten Beratungsfelder sind die Bereiche "Strategie" und "Prozeßoptimierung". Der Bereich "Forschung & Entwicklung" hat nur außerordentlich selten externe Beratungsleistung in Anspruch genommen.

Mit rund 678.000 Mark liegen die Honorare pro Beratungsprojekt bei den internationalen Beratungsgesellschaften am höchsten und mit etwa 97.000 Mark bei den Einzelberatern am niedrigsten.

Die Zufriedenheit aller Beratungskunden wurde auf einer Schulnotenskala von 1 bis 5 erfaßt. Sie liegt im Durchschnitt bei einem Wert von 2,5. Am höchsten ist die Zufriedenheit mit Spezialberatungen und am niedrigsten die mit internationalen Beratungsunternehmen.

Bei der überwiegenden Zahl der Beratungsprojekte wurden die Erwartungen der Kunden nicht erfüllt. Die größte Diskrepanz zwischen erwarteter Leistung und erbrachter Leistung zeigt sich bei der Umsetzungsunterstützung der Beratungsergebnisse. Relativ gering ist die Diskrepanz bei der Einbeziehung der Geschäftsführung in das jeweilige Beratungsprojekt.

Die Gesamtzufriedenheit der Kunden wird am stärksten von der fachlichen Qualifikation und Akzeptanz der Berater im Unternehmen sowie von der Umsetzbarkeit der Beratungsergebnisse beeinflußt. Letzere hat auch den stärksten Einfluß auf den Erfolg des Projektes - gemessen an der Erreichung des Projektziels.

Im Gesamtvergleich aller Beratungsunternehmen erfüllen die spezialisierten Beratungsunternehmen die Kundenerwartungen zu knapp 90 Prozent (89,9 Prozent). Die anderen drei Typen von Beratungsunternehmen kommen nur auf rund 80 Prozent (Einzelberater 81,2 Prozent, kleine Beratungsgesellschaft 79,8 Prozent, internationale Beratungsgesellschaften 78,9 Prozent).

Insgesamt gehen - nach Ansicht der Verfasser der Studie - die Spezialberatungen als "Testsieger" aus der Untersuchung hervor. Ihre Stärken liegen - neben der umfassenden Einbeziehung der Geschäftsführung und der Mitarbeiter - insbesondere in der fachlichen Qualifikation und der praktischen Erfahrung der Berater.

Bezug

Die Studie "Kundenzufriedenheit mit Unternehmensberatungen" steht im Internet-Angebot von ad tempus consulting unter "Aktuelles" zum kostenlosen Download bereit.

Autor

Andreas Pulver
- Geschäftsführender Gesellschafter -
ad tempus consulting
Goetheplatz 5
D-60313 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 29 98 68 466
Telefax: +49 (0)69 29 98 68 464
Mobil: +49 (0)172 310 56 92
Internet: www.ad-tempus.com
E-Mail: apulver@ad-tempus.com

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
3. Jahrgang (2000), Ausgabe 11 (November)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Freitag, 1. Juli 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Kundenzufriedenheit mit Unternehmensberatungen

von Andreas Pulver

Problemstellung

Aus Unternehmenskreisen sind zunehmend kritische Stimmen zu den Leistungen von Unternehmensberatungen zu hören. Bemängelt wird insbesondere, daß zwar einerseits von den Beratern umfangreiche Analysen durchgeführt werden, andererseits aber die Umsetzungsorientierung im Rahmen der Beratung zu kurz kommt.

An diesem Punkt setzt die vorliegende Untersuchung an. Ihr Ziel ist es, zum einen die von den Kunden tatsächlich geforderte Dienstleistung "Unternehmensberatung" zu ermitteln und zum anderen die Zufriedenheit der Kunden mit den erbrachten Leistungen der Berater festzustellen. Der Auftraggeber der Studie, die ad tempus consulting Gesellschaft für Unternehmensmanagement mbH - seit August 2000 "Partner des Krisennavigators", hat mit der Untersuchung zugleich den eigenen Beratungsansatz kritisch überprüfen lassen.

Untersuchungsdesign

Mittels einer Datenbank wurden 4042 Unternehmensadressen selektiert. Banken und Versicherungen - als Spezialnachfrager - blieben ausgeklammert. Die Top-Entscheider in den jeweiligen Unternehmen wurden jeweils per Mailing befragt. Um die Untersuchungsanlage nicht mit eventuellen Vorurteilen oder Ressentiments gegenüber der Spezies "Unternehmensberatung" zu belasten, hat BCPro, eine studentische Initiative an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, die Befragung durchgeführt.

Von den 4042 versandten Fragebögen wurden 184 zurückgeschickt (Rücklaufquote: 4,5 Prozent). Die an der Befragung teilnehmenden Unternehmen stammen zu 20 Prozent aus dem Bereich "Pharma/Chemie", zu 23 Prozent aus der metallverarbeitenden Industrie und zu 14 Prozent aus der Elektroindustrie. 9 Prozent sind im Bereich "Kunststoff", 6 Prozent im Handel und 28 Prozent in sonstigen Bereichen tätig.

Bewertet wurden insgesamt 134 Beratungsprojekte, die ein Honorarvolumen von mehr als 40 Millionen Mark generiert haben. Die Beratungsprojekte sind - gemessen an der Projektanzahl - relativ gleichmäßig verteilt auf internationale Beratungsgesellschaften (27 Prozent aller Projekte), Spezialberatungen (20 Prozent), kleine Beratungsgesellschaften (33 Prozent), Einzelberater (19 Prozent) und Studenten (1 Prozent).

Ergebnisse

Als Hauptgründe für den Beratungsbedarf werden - neben dem fehlenden eigenen Know-how und den fehlenden Kapazitäten - die Notwendigkeit eines externen Moderators bzw. einer neutralen Expertise genannt.

Die häufigsten Beratungsfelder sind die Bereiche "Strategie" und "Prozeßoptimierung". Der Bereich "Forschung & Entwicklung" hat nur außerordentlich selten externe Beratungsleistung in Anspruch genommen.

Mit rund 678.000 Mark liegen die Honorare pro Beratungsprojekt bei den internationalen Beratungsgesellschaften am höchsten und mit etwa 97.000 Mark bei den Einzelberatern am niedrigsten.

Die Zufriedenheit aller Beratungskunden wurde auf einer Schulnotenskala von 1 bis 5 erfaßt. Sie liegt im Durchschnitt bei einem Wert von 2,5. Am höchsten ist die Zufriedenheit mit Spezialberatungen und am niedrigsten die mit internationalen Beratungsunternehmen.

Bei der überwiegenden Zahl der Beratungsprojekte wurden die Erwartungen der Kunden nicht erfüllt. Die größte Diskrepanz zwischen erwarteter Leistung und erbrachter Leistung zeigt sich bei der Umsetzungsunterstützung der Beratungsergebnisse. Relativ gering ist die Diskrepanz bei der Einbeziehung der Geschäftsführung in das jeweilige Beratungsprojekt.

Die Gesamtzufriedenheit der Kunden wird am stärksten von der fachlichen Qualifikation und Akzeptanz der Berater im Unternehmen sowie von der Umsetzbarkeit der Beratungsergebnisse beeinflußt. Letzere hat auch den stärksten Einfluß auf den Erfolg des Projektes - gemessen an der Erreichung des Projektziels.

Im Gesamtvergleich aller Beratungsunternehmen erfüllen die spezialisierten Beratungsunternehmen die Kundenerwartungen zu knapp 90 Prozent (89,9 Prozent). Die anderen drei Typen von Beratungsunternehmen kommen nur auf rund 80 Prozent (Einzelberater 81,2 Prozent, kleine Beratungsgesellschaft 79,8 Prozent, internationale Beratungsgesellschaften 78,9 Prozent).

Insgesamt gehen - nach Ansicht der Verfasser der Studie - die Spezialberatungen als "Testsieger" aus der Untersuchung hervor. Ihre Stärken liegen - neben der umfassenden Einbeziehung der Geschäftsführung und der Mitarbeiter - insbesondere in der fachlichen Qualifikation und der praktischen Erfahrung der Berater.

Bezug

Die Studie "Kundenzufriedenheit mit Unternehmensberatungen" steht im Internet-Angebot von ad tempus consulting unter "Aktuelles" zum kostenlosen Download bereit.

Autor

Andreas Pulver
- Geschäftsführender Gesellschafter -
ad tempus consulting
Goetheplatz 5
D-60313 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 29 98 68 466
Telefax: +49 (0)69 29 98 68 464
Mobil: +49 (0)172 310 56 92
Internet: www.ad-tempus.com
E-Mail: apulver@ad-tempus.com

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
3. Jahrgang (2000), Ausgabe 11 (November)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Freitag, 1. Juli 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de