Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 9 (September) - ISSN 1619-2389
 

"Krisenmanagement in Deutschland hat sich verbessert" -
180 Teilnehmer beim Krisengipfel 2007
an der Universität Münster

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Ulrike Röttger

Pressemitteilung Nr. 3 / 07
(Donnerstag, 22. März 2007)

Münster / Kiel (ots) - Unverwundbar ist kein Unternehmen. Deshalb sind frühzeitiges Krisenmanagement und professionelle Krisenkommunikation unverzichtbar, so ein Resümee des Krisengipfel 2007 im Schloss der Universität Münster. Rund 180 Pressesprecher und Führungskräfte tauschten dort ihre Erfahrungen über Krisenprävention und Katastrophenbewältigung aus. "Das Krisenmanagement in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Immer mehr Unternehmen und Behörden reagieren schnell und effektiv auf Krisensituationen", sagt Krisengipfel-Initiator Frank Roselieb vom Kieler Krisennavigator - Institut für Krisenforschung.

Mit dem Staat als Koordinator des Krisenmanagements hat Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006 gute Erfahrungen gemacht. "Das nationale Sicherheitskonzept und die Sicherheitskooperation mit dem Veranstalter haben sich bewährt", so Beate Coellen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Auf Störfälle vorbereitet zu sein und im Ernstfall schnell zu reagieren, ist auch die Maxime der E.ON Netz GmbH. "Reputation ist ein guter Krisenpuffer und Krisenvermeidung die beste Krisenprävention", so E.ON-Manager Dr. Christian Schneller beim Krisengipfel in Münster.

Die Rolle des investigativen Journalismus in Krisenzeiten diskutierte Prof. Dr. Ulrike Röttger vom Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster mit Pressesprechern, Krisenberatern und Journalisten u.a. von "Die Zeit", "Manager Magazin" "Monitor" und "Bildblog.de". "Investigativer Journalismus zwingt das Krisenmanagement zum Nachdenken und kann so im besten Fall eine weitere Eskalation verhindern", betonte Mathias Werth, stellvertretender Redaktionsleiter "Monitor" beim Westdeutschen Rundfunk im Rahmen der Expertenrunde.

Der Krisengipfel 2007 ist der fünfte seiner Art und wird seit 2001 vom Kieler Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Universität Kiel, an jährlich wechselnden Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgerichtet.

Weitere Informationen: www.krisengipfel.de

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Ulrike Röttger (Gastgeberin)
Institut für Kommunikationswissenschaft
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Bispinghof 9-14
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251 83 - 24 261
Telefax: +49 (0)251 83 - 28 394
Internet: egora.uni-muenster.de/ifk
E-Mail: ulrike.roettger@uni-muenster.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
10. Jahrgang (2007), Ausgabe 3 (März)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Dienstag, 27. September 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

"Krisenmanagement in Deutschland hat sich verbessert" -
180 Teilnehmer beim Krisengipfel 2007
an der Universität Münster

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Ulrike Röttger

Pressemitteilung Nr. 3 / 07
(Donnerstag, 22. März 2007)

Münster / Kiel (ots) - Unverwundbar ist kein Unternehmen. Deshalb sind frühzeitiges Krisenmanagement und professionelle Krisenkommunikation unverzichtbar, so ein Resümee des Krisengipfel 2007 im Schloss der Universität Münster. Rund 180 Pressesprecher und Führungskräfte tauschten dort ihre Erfahrungen über Krisenprävention und Katastrophenbewältigung aus. "Das Krisenmanagement in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Immer mehr Unternehmen und Behörden reagieren schnell und effektiv auf Krisensituationen", sagt Krisengipfel-Initiator Frank Roselieb vom Kieler Krisennavigator - Institut für Krisenforschung.

Mit dem Staat als Koordinator des Krisenmanagements hat Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006 gute Erfahrungen gemacht. "Das nationale Sicherheitskonzept und die Sicherheitskooperation mit dem Veranstalter haben sich bewährt", so Beate Coellen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Auf Störfälle vorbereitet zu sein und im Ernstfall schnell zu reagieren, ist auch die Maxime der E.ON Netz GmbH. "Reputation ist ein guter Krisenpuffer und Krisenvermeidung die beste Krisenprävention", so E.ON-Manager Dr. Christian Schneller beim Krisengipfel in Münster.

Die Rolle des investigativen Journalismus in Krisenzeiten diskutierte Prof. Dr. Ulrike Röttger vom Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster mit Pressesprechern, Krisenberatern und Journalisten u.a. von "Die Zeit", "Manager Magazin" "Monitor" und "Bildblog.de". "Investigativer Journalismus zwingt das Krisenmanagement zum Nachdenken und kann so im besten Fall eine weitere Eskalation verhindern", betonte Mathias Werth, stellvertretender Redaktionsleiter "Monitor" beim Westdeutschen Rundfunk im Rahmen der Expertenrunde.

Der Krisengipfel 2007 ist der fünfte seiner Art und wird seit 2001 vom Kieler Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Universität Kiel, an jährlich wechselnden Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgerichtet.

Weitere Informationen: www.krisengipfel.de

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Ulrike Röttger (Gastgeberin)
Institut für Kommunikationswissenschaft
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Bispinghof 9-14
D-48143 Münster
Telefon: +49 (0)251 83 - 24 261
Telefax: +49 (0)251 83 - 28 394
Internet: egora.uni-muenster.de/ifk
E-Mail: ulrike.roettger@uni-muenster.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
10. Jahrgang (2007), Ausgabe 3 (März)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 27. September 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de