Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 8 (August) - ISSN 1619-2389
 
 KRISENMAGAZIN
   Zeitschrift für Krisenmanagement,
   Krisenkommunikation und Krisentraining
   ISSN 1867-7541
   www.krisenmagazin.de
Positive Zwischenbilanz nach länderübergreifender Krisenmanagementübung "LÜKEX"

Berlin - Als "wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der gesamtstaatlichen Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung und zur Optimierung der Verfahren in der förderalen Krisenreaktion" hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Ergebnisse der "länderübergreifenden Krisenmanagementübung" (LÜKEX) in einer ersten Stellungnahme bezeichnet. Am 27. und 28. Januar 2010 hatten 3.000 Akteure aus allen 16 Bundesländern die Bewältigung einer bundesweiten Krise nach (fiktiven) terroristischen Anschlägen geübt.

[mehr] >>

Knapp 60 Prozent der deutschen Unternehmen verfügen über ein Reiserisikomanagement

Stuttgart (18. Januar 2010) - Drei von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit den spezifischen Risiken, die mit Geschäftsreisen verbunden sind. Jedes dritte Unternehmen bindet das Geschäftsreiserisikomanagement auch in sein allgemeines Risikomanagement ein. Das geht aus einer Umfrage der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule) in Salzgitter unter den im Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) organisierten Reisemanagern deutscher Firmen hervor.

[mehr] >>

Weniger Schäden durch Naturkatastrophen im Jahr 2009

München - 850 Naturkatastrophen wurden von der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re) im Jahr 2009 erfasst - und damit etwas mehr als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (770 Naturereignisse). Weil aber Großkatastrophen 2009 weitgehend ausgeblieben sind, lag der volkswirtschaftliche Schaden mit rund 50 Milliarden US-Dollar deutlich unter dem Dekaden-Durchschnitt von 115 Milliarden US-Dollar. Mit rund 10.000 Menschen kamen auch erheblich weniger Menschen ums Leben als im Durchschnitt (75.000 Menschen).

[mehr] >>

Risikokommunikation muss auch die Grenzen staatlicher Risikovorsorge aufzeigen

Berlin - Wie weit darf staatliche Risikovorsorge gehen und wo beginnt die Bevormundung der Bürger? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer "Stakeholder-Konferenz" des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die gestern in Berlin stattfand. Rund 80 Führungskräfte aus Bundeseinrichtungen und der Wissenschaft loteten die Möglichkeiten und Grenzen staatlicher Gefahrenabwehr aus. Nachholbedarf sahen die Fachleute insbesondere in den Bereichen Risikowahrnehmung und Risikokommunikation.

[mehr] >>

"Krisenhandbuch für den Küchenschrank" nun in acht Sprachen verfügbar

Bonn - Ob Brand, Hochwasser, Stromausfall oder ein Chemieunfall in der Nachbarschaft - bevor professionelle Hilfe eintrifft, müssen sich Bürger zunächst selbst helfen. Wie sich die Bevölkerung auf solche Notsituationen vorbereiten und im Ernstfall richtig verhalten kann, erläutert seit vielen Jahren die Broschüre "Für den Notfall vorgesorgt". Der kostenlose Ratgeber des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) liegt nun in acht weiteren Sprachen vor.

[mehr] >>

| Suchen |


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 31. Juli 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

 KRISENMAGAZIN
   Zeitschrift für Krisenmanagement,
   Krisenkommunikation und Krisentraining
   ISSN 1867-7541
   www.krisenmagazin.de
Positive Zwischenbilanz nach länderübergreifender Krisenmanagementübung "LÜKEX"

Berlin - Als "wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der gesamtstaatlichen Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung und zur Optimierung der Verfahren in der förderalen Krisenreaktion" hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Ergebnisse der "länderübergreifenden Krisenmanagementübung" (LÜKEX) in einer ersten Stellungnahme bezeichnet. Am 27. und 28. Januar 2010 hatten 3.000 Akteure aus allen 16 Bundesländern die Bewältigung einer bundesweiten Krise nach (fiktiven) terroristischen Anschlägen geübt.

[mehr] >>

Knapp 60 Prozent der deutschen Unternehmen verfügen über ein Reiserisikomanagement

Stuttgart (18. Januar 2010) - Drei von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit den spezifischen Risiken, die mit Geschäftsreisen verbunden sind. Jedes dritte Unternehmen bindet das Geschäftsreiserisikomanagement auch in sein allgemeines Risikomanagement ein. Das geht aus einer Umfrage der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule) in Salzgitter unter den im Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) organisierten Reisemanagern deutscher Firmen hervor.

[mehr] >>

Weniger Schäden durch Naturkatastrophen im Jahr 2009

München - 850 Naturkatastrophen wurden von der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re) im Jahr 2009 erfasst - und damit etwas mehr als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (770 Naturereignisse). Weil aber Großkatastrophen 2009 weitgehend ausgeblieben sind, lag der volkswirtschaftliche Schaden mit rund 50 Milliarden US-Dollar deutlich unter dem Dekaden-Durchschnitt von 115 Milliarden US-Dollar. Mit rund 10.000 Menschen kamen auch erheblich weniger Menschen ums Leben als im Durchschnitt (75.000 Menschen).

[mehr] >>

Risikokommunikation muss auch die Grenzen staatlicher Risikovorsorge aufzeigen

Berlin - Wie weit darf staatliche Risikovorsorge gehen und wo beginnt die Bevormundung der Bürger? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer "Stakeholder-Konferenz" des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die gestern in Berlin stattfand. Rund 80 Führungskräfte aus Bundeseinrichtungen und der Wissenschaft loteten die Möglichkeiten und Grenzen staatlicher Gefahrenabwehr aus. Nachholbedarf sahen die Fachleute insbesondere in den Bereichen Risikowahrnehmung und Risikokommunikation.

[mehr] >>

"Krisenhandbuch für den Küchenschrank" nun in acht Sprachen verfügbar

Bonn - Ob Brand, Hochwasser, Stromausfall oder ein Chemieunfall in der Nachbarschaft - bevor professionelle Hilfe eintrifft, müssen sich Bürger zunächst selbst helfen. Wie sich die Bevölkerung auf solche Notsituationen vorbereiten und im Ernstfall richtig verhalten kann, erläutert seit vielen Jahren die Broschüre "Für den Notfall vorgesorgt". Der kostenlose Ratgeber des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) liegt nun in acht weiteren Sprachen vor.

[mehr] >>

| Suchen |

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 31. Juli 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de