Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 12 (Dezember) - ISSN 1619-2389
 

Kieler Krisenforschungsinstitut:
Jeder achte Krisenfall von Unternehmen
ist mittlerweile international

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 06
(Dienstag, 24. Januar 2006)

Kiel/Stuttgart/Krems (ots) - Ob die Entführung von deutschen Ingenieuren im Irak, die verschärfte Gangart russischer Behörden gegen ausländische Firmen und Vereinigungen oder die Ausbreitung der Vogelgrippe in der Türkei - immer häufiger werden deutsche Unternehmen und Institutionen vor Ort im Ausland mit Krisen, Konflikten, Katastrophen und Skandalen konfrontiert.

"Während die Zahl der Krisenfälle auf deutschem Boden seit Ende der 90er Jahre kontinuierlich sinkt, hat sich die Zahl der Auslandskrisen von Unternehmen und Einrichtungen aus dem deutschsprachigen Europa seit 2001 mehr als vervierfacht", sagt Frank Roselieb, Leiter des Kieler Instituts für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, und Herausgeber des Brancheninformationsdienstes www.krisennavigator.de.

Seit 1984 erfassen die Kieler Krisenforscher alle öffentlich gewordenen inländischen und ausländischen Krisenfälle, Skandale und Katastrophen von Unternehmen, Verbänden und Behörden mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Liechtenstein. Mittlerweile ist jeder achte Krisenfall in den Kieler Datenbanken mit dem Vermerk "International" gekennzeichnet.

Trotz offenkundiger Warnsignale erkennen viele Führungskräfte häufig nur die Chancen einer globalen Geschäftstätigkeit - und übersehen die Risiken. Auch von den Unterstützungsangeboten öffentlicher Einrichtungen machen Firmen meist nur unzureichend Gebrauch. Gemeinsam mit Behördenvertretern führt das Kieler Institut für Krisenforschung daher zwei Informationsveranstaltungen durch:

Am 16. Februar 2006 informieren 13 Referenten - von "A" wie Auswärtiges Amt bis "Z" wie Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz - im Haus der Wirtschaft des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums in Stuttgart über systematisches Risikomanagement und Krisenprävention für global agierende Unternehmen. Am 23. März 2006 präsentieren 17 Referenten an der Donau-Universität Krems zahlreiche Fallstudien zur internationalen Krisen-, Risiko- und Katastrophenkommunikation.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet unter www.krisengipfel.de und www.krisengipfel.at

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
9. Jahrgang (2006), Ausgabe 1 (Januar)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 11. Dezember 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Kieler Krisenforschungsinstitut:
Jeder achte Krisenfall von Unternehmen
ist mittlerweile international

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 06
(Dienstag, 24. Januar 2006)

Kiel/Stuttgart/Krems (ots) - Ob die Entführung von deutschen Ingenieuren im Irak, die verschärfte Gangart russischer Behörden gegen ausländische Firmen und Vereinigungen oder die Ausbreitung der Vogelgrippe in der Türkei - immer häufiger werden deutsche Unternehmen und Institutionen vor Ort im Ausland mit Krisen, Konflikten, Katastrophen und Skandalen konfrontiert.

"Während die Zahl der Krisenfälle auf deutschem Boden seit Ende der 90er Jahre kontinuierlich sinkt, hat sich die Zahl der Auslandskrisen von Unternehmen und Einrichtungen aus dem deutschsprachigen Europa seit 2001 mehr als vervierfacht", sagt Frank Roselieb, Leiter des Kieler Instituts für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, und Herausgeber des Brancheninformationsdienstes www.krisennavigator.de.

Seit 1984 erfassen die Kieler Krisenforscher alle öffentlich gewordenen inländischen und ausländischen Krisenfälle, Skandale und Katastrophen von Unternehmen, Verbänden und Behörden mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Liechtenstein. Mittlerweile ist jeder achte Krisenfall in den Kieler Datenbanken mit dem Vermerk "International" gekennzeichnet.

Trotz offenkundiger Warnsignale erkennen viele Führungskräfte häufig nur die Chancen einer globalen Geschäftstätigkeit - und übersehen die Risiken. Auch von den Unterstützungsangeboten öffentlicher Einrichtungen machen Firmen meist nur unzureichend Gebrauch. Gemeinsam mit Behördenvertretern führt das Kieler Institut für Krisenforschung daher zwei Informationsveranstaltungen durch:

Am 16. Februar 2006 informieren 13 Referenten - von "A" wie Auswärtiges Amt bis "Z" wie Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz - im Haus der Wirtschaft des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums in Stuttgart über systematisches Risikomanagement und Krisenprävention für global agierende Unternehmen. Am 23. März 2006 präsentieren 17 Referenten an der Donau-Universität Krems zahlreiche Fallstudien zur internationalen Krisen-, Risiko- und Katastrophenkommunikation.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet unter www.krisengipfel.de und www.krisengipfel.at

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
9. Jahrgang (2006), Ausgabe 1 (Januar)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 11. Dezember 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de