Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 8 (August) - ISSN 1619-2389
 

Berliner Abend 2003 zum "Kanzler als Krisenmanager"

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 03
(Dienstag, 11. Februar 2003)

Berlin / Kiel (ots) - Eine Politik der viel zu ruhigen Hand, völlige Konzeptlosigkeit bei der Krisenbewältigung und eine verharmlosende Krisenkommunikation. Das sind nur einige Vorwürfe, die kritische Journalisten, unzufriedene Verbandsfunktionäre und enttäuschte Wähler regelmäßig gegen Bundeskanzler Gerhard Schröder erheben. Worauf es beim Krisenmanagement für die deutsche Volkswirtschaft wirklich ankommt und wie sich die Rahmenbedingungen für Not leidende Unternehmen in Deutschland ändern müssen, damit der Turnaround der "Deutschland AG" gelingt, diskutieren Wissenschaftler und Wirtschaftspraktiker beim "Berliner Abend 2003".

Auf Einladung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, erläutern Krisenexperten in Kurzvorträgen und Diskussionsrunden, was die Bundesregierung aus erfolgreichen Unternehmenssanierungen lernen kann. Die etwa zweistündige Abendveranstaltung findet am Mittwoch, 19. Februar 2003, ab 17.00 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin statt. Sie richtet sich an Wirtschafts- und Politikjournalisten, Mitglieder des Deutschen Bundestages, Vertreter politischer Parteien und parteinaher Stiftungen sowie Mitarbeiter aus öffentlichen Einrichtungen und von Verbänden. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 beschränkt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Referenten sind u.a. der Düsseldorfer Krisenmanager Dr. Utz Brömmekamp, der Risikomanager Dr. Werner Gleißner aus Stuttgart und der Kieler Krisenforscher Frank Roselieb. Rechtsanwalt Dr. Utz Brömmekamp hat zahlreiche Sanierungs- und Fortführungslösungen innerhalb und außerhalb der Insolvenz erarbeitet und deren Umsetzung begleitet (u.a. Stella Musical, UFA, EMTEC). Unter Leitung von Dr. Werner Gleißner wurden in mehr als 60 Unternehmen Systeme zum Risikomanagement und zur wertorientierten Unternehmenssteuerung eingeführt (u.a. Verlagsgruppe Handelsblatt, Salamander, EnBW, Berliner Gaswerke). Der Krisenforscher Frank Roselieb hat über 700 Krisenfälle aus fast zwei Jahrzehnten analysiert und gibt den Brancheninformationsdienst www.krisennavigator.de heraus.

Weitere Informationen über die Veranstaltung können im Internet abgerufen werden unter: www.krisennavigator.de/berliner-abend

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
6. Jahrgang (2003), Ausgabe 2 (Februar)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 28. August 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Berliner Abend 2003 zum "Kanzler als Krisenmanager"

von Frank Roselieb

Pressemitteilung Nr. 1 / 03
(Dienstag, 11. Februar 2003)

Berlin / Kiel (ots) - Eine Politik der viel zu ruhigen Hand, völlige Konzeptlosigkeit bei der Krisenbewältigung und eine verharmlosende Krisenkommunikation. Das sind nur einige Vorwürfe, die kritische Journalisten, unzufriedene Verbandsfunktionäre und enttäuschte Wähler regelmäßig gegen Bundeskanzler Gerhard Schröder erheben. Worauf es beim Krisenmanagement für die deutsche Volkswirtschaft wirklich ankommt und wie sich die Rahmenbedingungen für Not leidende Unternehmen in Deutschland ändern müssen, damit der Turnaround der "Deutschland AG" gelingt, diskutieren Wissenschaftler und Wirtschaftspraktiker beim "Berliner Abend 2003".

Auf Einladung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, erläutern Krisenexperten in Kurzvorträgen und Diskussionsrunden, was die Bundesregierung aus erfolgreichen Unternehmenssanierungen lernen kann. Die etwa zweistündige Abendveranstaltung findet am Mittwoch, 19. Februar 2003, ab 17.00 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin statt. Sie richtet sich an Wirtschafts- und Politikjournalisten, Mitglieder des Deutschen Bundestages, Vertreter politischer Parteien und parteinaher Stiftungen sowie Mitarbeiter aus öffentlichen Einrichtungen und von Verbänden. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 beschränkt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Referenten sind u.a. der Düsseldorfer Krisenmanager Dr. Utz Brömmekamp, der Risikomanager Dr. Werner Gleißner aus Stuttgart und der Kieler Krisenforscher Frank Roselieb. Rechtsanwalt Dr. Utz Brömmekamp hat zahlreiche Sanierungs- und Fortführungslösungen innerhalb und außerhalb der Insolvenz erarbeitet und deren Umsetzung begleitet (u.a. Stella Musical, UFA, EMTEC). Unter Leitung von Dr. Werner Gleißner wurden in mehr als 60 Unternehmen Systeme zum Risikomanagement und zur wertorientierten Unternehmenssteuerung eingeführt (u.a. Verlagsgruppe Handelsblatt, Salamander, EnBW, Berliner Gaswerke). Der Krisenforscher Frank Roselieb hat über 700 Krisenfälle aus fast zwei Jahrzehnten analysiert und gibt den Brancheninformationsdienst www.krisennavigator.de heraus.

Weitere Informationen über die Veranstaltung können im Internet abgerufen werden unter: www.krisennavigator.de/berliner-abend

Ansprechpartner

Frank Roselieb
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
6. Jahrgang (2003), Ausgabe 2 (Februar)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 28. August 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de