Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 5 (Mai) - ISSN 1619-2389
 

Bankenpleiten und Unternehmenskrisen interdisziplinär bewältigen –
Sanierungsmanager, Insolvenzanwälte und Bankenvertreter
treffen sich zum Restrukturierungsgipfel 2011
an der Humboldt-Universität zu Berlin

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Christoph G. Paulus

Pressemitteilung Nr. 3 / 11
(Donnerstag, 16. Juni 2011)

Berlin / Kiel (opr) - Die drohende Staatspleite Griechenlands, die Insolvenz der City BKK und die Schieflage verschiedener Landesbanken gönnen vielen Insolvenz-, Sanierungs- und Restrukturierungsmanagern – selbst in der konjunkturellen Boom-Phase – keine Verschnaufpause. Auch das Auslaufen vieler Mezzanine-Finanzierungsprogramme für mittelständische Unternehmen und der Entwurf des Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) sorgen für Verunsicherung in der Branche. Auf welche Umbrüche sich Restrukturierungsmanager und Insolvenzverwalter in den kommenden Jahren einstellen müssen, diskutieren Wirtschaftswissenschaftler, Juristen und Bankenvertreter am 14. September 2011 in der deutschen Hauptstadt.

Im Rahmen des Restrukturierungsgipfel 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin erläutern 14 renommierte Branchenvertreter aus Unternehmen, von Kreditinstituten, Beratungsgesellschaften und der Wissenschaft in Fallbeispielen, Impulsvorträgen und einer Podiumsdiskussion mit Insolvenzplanspiel, welche Trends den Restrukturierungsmarkt in Deutschland und Europa zukünftig bestimmen werden. Die Rolle des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) bei der Bewältigung von Bankenkrisen skizziert Dr. Christopher Pleister von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung. Hans-Joachim Metternich, Kreditmediator der Bundesregierung, veranschaulicht, wie einer Kreditklemme im Mittelstand wirksam begegnet werden kann, und Hans Joachim Weidtmann von der Commerzbank AG diskutiert auf dem Podium die Auswirkungen des ESUG aus Bankensicht.

"Mit dem Inkrafttreten des ESUG starten die Rettungsversuche von Schieflageunternehmen deutlich früher, die Gläubiger erhalten mehr Mitspracherechte und die Beratungsgesellschaften werden sich grundlegend anders aufstellen müssen", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. Der Restrukturierungsgipfel 2011 ist das mittlerweile dreizehnte Gipfeltreffen des Kieler Krisennavigator. Rund 100 Bankenvertreter, Führungskräfte aus Industrie- und Beratungsunternehmen, Fachanwälte, Wissenschaftler und Fachjournalisten beraten einen Tag lang über aktuelle Herausforderungen für Restrukturierungsmanager.

"Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den politischen, juristischen, betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und technischen Grunddisziplinen wird mit dem ESUG wichtiger denn je, um einen optimalen Ablauf der Unternehmensrettung für alle beteiligten Anspruchsgruppen zu gewährleisten", sagt Prof. Dr. Christoph G. Paulus, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht sowie Römisches Recht der Humboldt-Universität zu Berlin. Paulus ist zugleich Gastgeber des diesjährigen Kongresses, der von acht Branchen- und Berufsverbänden sowie Fachzeitschriften aus dem deutschsprachigen Europa als Veranstaltungspartner begleitet wird.

Weitere Informationen im Internet unter www.restrukturierungsgipfel.de

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Christoph G. Paulus (Gastgeber)
Humboldt-Universität zu Berlin
Juristische Fakultät
Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin
Telefon: +49 (0)30 460 60 55 - 0
Telefax: +49 (0)30 460 60 55 - 55
Internet: www.paulus.rewi.hu-berlin.de
E-Mail: info@iir-hu.de 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
14. Jahrgang (2011), Ausgabe 6 (Juni)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Freitag, 27. Mai 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Bankenpleiten und Unternehmenskrisen interdisziplinär bewältigen –
Sanierungsmanager, Insolvenzanwälte und Bankenvertreter
treffen sich zum Restrukturierungsgipfel 2011
an der Humboldt-Universität zu Berlin

von Frank Roselieb und Prof. Dr. Christoph G. Paulus

Pressemitteilung Nr. 3 / 11
(Donnerstag, 16. Juni 2011)

Berlin / Kiel (opr) - Die drohende Staatspleite Griechenlands, die Insolvenz der City BKK und die Schieflage verschiedener Landesbanken gönnen vielen Insolvenz-, Sanierungs- und Restrukturierungsmanagern – selbst in der konjunkturellen Boom-Phase – keine Verschnaufpause. Auch das Auslaufen vieler Mezzanine-Finanzierungsprogramme für mittelständische Unternehmen und der Entwurf des Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) sorgen für Verunsicherung in der Branche. Auf welche Umbrüche sich Restrukturierungsmanager und Insolvenzverwalter in den kommenden Jahren einstellen müssen, diskutieren Wirtschaftswissenschaftler, Juristen und Bankenvertreter am 14. September 2011 in der deutschen Hauptstadt.

Im Rahmen des Restrukturierungsgipfel 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin erläutern 14 renommierte Branchenvertreter aus Unternehmen, von Kreditinstituten, Beratungsgesellschaften und der Wissenschaft in Fallbeispielen, Impulsvorträgen und einer Podiumsdiskussion mit Insolvenzplanspiel, welche Trends den Restrukturierungsmarkt in Deutschland und Europa zukünftig bestimmen werden. Die Rolle des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) bei der Bewältigung von Bankenkrisen skizziert Dr. Christopher Pleister von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung. Hans-Joachim Metternich, Kreditmediator der Bundesregierung, veranschaulicht, wie einer Kreditklemme im Mittelstand wirksam begegnet werden kann, und Hans Joachim Weidtmann von der Commerzbank AG diskutiert auf dem Podium die Auswirkungen des ESUG aus Bankensicht.

"Mit dem Inkrafttreten des ESUG starten die Rettungsversuche von Schieflageunternehmen deutlich früher, die Gläubiger erhalten mehr Mitspracherechte und die Beratungsgesellschaften werden sich grundlegend anders aufstellen müssen", sagt Gipfel-Initiator Frank Roselieb, Direktor des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, ein "Spin-Off" der Universität Kiel. Der Restrukturierungsgipfel 2011 ist das mittlerweile dreizehnte Gipfeltreffen des Kieler Krisennavigator. Rund 100 Bankenvertreter, Führungskräfte aus Industrie- und Beratungsunternehmen, Fachanwälte, Wissenschaftler und Fachjournalisten beraten einen Tag lang über aktuelle Herausforderungen für Restrukturierungsmanager.

"Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den politischen, juristischen, betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und technischen Grunddisziplinen wird mit dem ESUG wichtiger denn je, um einen optimalen Ablauf der Unternehmensrettung für alle beteiligten Anspruchsgruppen zu gewährleisten", sagt Prof. Dr. Christoph G. Paulus, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht sowie Römisches Recht der Humboldt-Universität zu Berlin. Paulus ist zugleich Gastgeber des diesjährigen Kongresses, der von acht Branchen- und Berufsverbänden sowie Fachzeitschriften aus dem deutschsprachigen Europa als Veranstaltungspartner begleitet wird.

Weitere Informationen im Internet unter www.restrukturierungsgipfel.de

Abdruck honorarfrei. Belegexemplar erbeten.

Ansprechpartner

Frank Roselieb (Tagungsleiter)
Krisennavigator - Institut für Krisenforschung
Ein Spin-Off der Universität Kiel
Schauenburgerstraße 116
D-24118 Kiel
Telefon: +49 (0)431 907 - 26 10
Telefax: +49 (0)431 907 - 26 11
Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: roselieb@krisennavigator.de

Prof. Dr. Christoph G. Paulus (Gastgeber)
Humboldt-Universität zu Berlin
Juristische Fakultät
Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin
Telefon: +49 (0)30 460 60 55 - 0
Telefax: +49 (0)30 460 60 55 - 55
Internet: www.paulus.rewi.hu-berlin.de
E-Mail: info@iir-hu.de 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
14. Jahrgang (2011), Ausgabe 6 (Juni)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Freitag, 27. Mai 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de